Judith Mundwiler - Alltagsspuren

Spuren im Holz (Ausschnitt)

Die Bäume im Wald leiden unter der Klimaerwärmung und der Umweltbelastung. Das Baumsterben begünstigt die Verbreitung des Borkenkäfers. Die Käfer hinterlassen jedoch faszinierende Spurengebilde im Holz. Diese überträgt Judith Mundwiler auf Papier.

Auch wir Menschen hinterlassen Spuren im Holz, indem wir zum Beispiel gesägte Bretter mit Schleifpapier bearbeiten. Auf diesen Sandpapierblättern findet sich wiederum das Echo des bearbeiteten Holzes. Es entsteht ein interessantes Wegwerfmaterial mit spannenden Mustern. Bei der textilen Bearbeitung ist vor allem die Rauheit des Untergrundes eine grosse Herausforderung.

2020 hat Judith Mundwiler aus dem gebrauchten Schleifpapier, Chiffon und Papier ein 100x100 cm grosses Werk geschaffen. 

PINK! (Ausschnitt, gefaltet)

Der Parkschein als Symbol für unsere Mobilität.  Während einem halben Jahr liess Judith Mundwiler von der Stadt Rheinfelden tausende gebrauchter Parkingtickets sammeln. Jeder Parkschein beinhaltet eine Geschichte, trägt eine individuelle DNA in sich und auf sich. Einerseits mit der geprägten Lochung und anderseits mit dem Finger-oder Lippenabdruck der Verkehrsteilnehmenden auf der Oberfläche.

Wer waren diese Menschen? Weshalb waren sie unterwegs und wohin?

Thematisch griff  Judith Mundwiler mit den ersten Arbeiten 2016 das Thema Lichtverschmutzung auf. Die Serie «MAY2020» veranschaulicht den Himmel ohne Flugverkehr während des Lockdowns 2020. 

Die einzelnen Werke können zu einer raumgreifenden Installation gehängt und mit Lichtprojektionen auf die Rückseite ergänzt werden. Alle Bilder sind faltbar. 

Standort

Sie finden die Galerie Textilaltro am Campus Rapperswil-Jona, Gebäude 5, 1. Stock (in der Bibliothek).

Informationen zur Anfahrt