Grundaussagen

Das Zentrum für Ethik und Nachhaltigkeit bearbeitet aktuelle Problemstellungen der angewandten Ethik und der Nachhaltigkeit unter vier normativen Aspekten:

Gutes Leben

Wie führen oder erreichen wir ein sinnerfülltes, gelungenes oder eben gutes Leben? An welchen Normen und Werten sollen wir uns dabei ausrichten? Und was bedeutet dies in bestimmten persönlichen, sozialen und sachlichen Anwendungskontexten? Wie zum Beispiel bringe ich Beruf, Familie, Freundschaft und Freizeit nachhaltig «unter einen Hut»? Ist ein gutes Leben in Armut überhaupt möglich? Wie gelingt mir das Leben im Alter, mit einer Krankheit oder als Mensch mit einer Behinderung? Lassen sich daraus auch Schlüsse auf gesellschaftlicher Ebene ziehen?

Ein gutes Leben streben wir alle an. Doch haben wir dabei unterschiedliche Voraussetzungen und Vorstellungen. Es bestehen Ungleichheiten und es entstehen Konflikte. Wie gelingt uns unter diesen Bedingungen ein gerechtes Zusammenleben?

Welche Grundsätze der Gerechtigkeit gilt es zu beachten? Welche Rolle spielen hierbei insbesondere die Menschenrechte? Und was folgt daraus für konkrete, etwa wirtschaftliche, soziale oder politische Anwendungssituationen?

Zur Erreichung von Zielen bedienen wir uns verschiedener Instrumente, Techniken und Methoden. Digitale Technologien durchdringen unterdessen praktisch alle Lebensbereiche, Applikationen künstlicher Intelligenz versprechen uns neue, bisher unerreichbare Produktivität und grössten Fortschritt. Aber welchen Dienst erweisen uns unsere Techniken und Technologien vor dem Horizont eines guten Lebens? Welchen Einfluss haben sie auf ein gerechtes Zusammenleben? Was macht Technik in ganz konkreten Anwendungsgebieten lebensdienlich?

Ob aus Sicht des Guten, des Gerechten oder der Technik müssen wir am Ende in Wirtschaft, Gesellschaft und Politik sowie in persönlichen Belangen Entscheidungen treffen. Dabei sind die Zusammenhänge oft komplex, die Entscheidungsprobleme sind in der Regel vielschichtig, verwoben und in ihren Wirkungen nicht klar. Wie entscheidet man in solchen Situationen richtig und was wäre das Ratsame? Welche inhaltlichen, prozeduralen und methodischen Kriterien gilt es konkret zu beachten und umzusetzen? Wo stösst rationales Entscheiden an seine Grenzen, und wie ist dann sinnvoll vorzugehen?