OpenLab Day: Systemtechnik inside

Mikrotechnik - Entwicklung eines Simulators für Herzkranzgefässe

In Kooperation mit dem Zentralschweizer Unternehmen CorFlow Therapeutics sowie den Unispitälern Bern und Zürich wird im Institut IMP ein Simulator entwickelt, der die für Herzinfarktpatienten wichtigen Funktionen der Herzkranzgefässe abbilden kann. Es handelt sich um fluidmechanisches mit mikrotechnischen Verfahren hergestelltes Modell, in dem die Funktionen abgebildet und simuliert werden können, um die Verabreichung von Wirkstoffen und Medikamenten optimal verstehen und dosieren zu können.
Repräsentanten: Samuel Huber, Cornelia Nef

Mikrotechnik

Live-Chat MS Teams

Sprechen Sie mit unseren Experten

Sprechen Sie mit unseren Experten

Wir freuen uns auf den Kontak mit Ihnen. Sie müssen nichts installieren.
MS TEAMS betreten

Sprechen Sie mit unseren Experten

Wir freuen uns auf den Kontak mit Ihnen. Sie müssen nichts installieren.
MS TEAMS betreten

...

Zurück zur Programmübersicht

Wir hoffen, wir konnten Ihre Fragen beantworten? Falls Sie weitere Stationen besuchen möchten, gehen Sie am besten zurück an den Startpunkt:

Zur Programmübersicht
 

Ihr(e) Ansprechpartner, nicht nur für obiges Thema

Dr. Cornelia Nef

Wissenschaftliche Mitarbeitende IMP

+41 58 257 31 57 cornelia.nef@ost.ch