Prof. Dr.iur. Florian Windisch

Lehre Departement Soziale Arbeit Leiter ZEN Zentrum für Ethik & Nachhaltigkeit

florian.windisch@ost.ch

Curriculum Vitae

OST Ostschweizer Fachhochschule:

  • seit September 2020 Leiter ZEN Zentrum für Ethik & Nachhaltigkeit
  • seit November 2019: Professor am Fachbereich Soziale Arbeit, Fachhochschule St. Gallen (seit September 2020 OST Ostschweizer Fachhochschule)
  • seit Februar 2018: Dozent

2006 – 2018:

  • November 2015 bis Januar 2018: Juristischer Mitarbeiter im Stab des Amts für Soziales SG 
  • Seit Juni 2015 Nebenamtlicher Richter am Obergericht Appenzell AR
  • September 2013 bis August 2015: Academic Visitor an der Law Faculty der University of Oxford, gefördert durch ein Stipendium für fortgeschrittene Forschende des Schweizerischen Nationalfonds (SNF) 
  • September 2011 bis August 2013: Postdoc-Forschungen an der Universität St. Gallen, gefördert durch den Grundlagenforschungsfonds der Universität St. Gallen 
  • FS 2010 bis FS 2018: Lehrbeauftragter an der Universität St. Gallen 
  • Oktober 2008 bis August 2011: Wissenschaftlicher Assistent mit Ko-Projektleitungsfunktion, am Lehrstuhl Philippe Mastronardi, Universität St. Gallen
  • SS 2006 bis SS 2007: Unterrichtsassistent, Universität St. Gallen 
  • August 2004 bis Oktober 2006: Wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl Rainer J. Schweizer, Universität St. Gallen   

Aus- und Weiterbildung:

  • Oktober 2011: Zertifikat in Hochschuldidaktik (CAS), Universität St. Gallen 
  • Februar 2010: Promotion (Dr. iur. HSG), Universität St. Gallen, mit höchster Auszeichnung; Walther Hug-Dissertationspreis Schweiz (2010), Walther Hug-Dissertationspreis St. Gallen (2009) 
  • WS 2004 bis SS 2006: Nebenstudium der Philosophie und der Germanistik an der Universität Konstanz 
  • Oktober 2003: Lizentiat der Rechtswissenschaft (lic. iur. HSG), Universität St. Gallen 
  • Juni 1999: Abitur, Alexander-von-Humboldt-Gymnasium Konstanz 

Kompetenzprofil

Allgemeine Rechtslehre; Rechts- und Moralphilosophie; Juristische Methodik, besonders Methodik der Grund- und Menschenrechte; ganzheitliches Entscheiden

Lehrtätigkeit

Ostschweizer Fachhochschule OST:

  • Gesamtverantwortung Modul D1: «Soziale Arbeit im Spannungsfeld von Recht und Gerechtigkeit», Bachelor-Studiengang Soziale Arbeit, seit FS 2018, mit Thomas Knill 
  • Lehreinsatz «Besser argumentieren», Wahlpflichtmodul, Bachelor-Studiengang Soziale Arbeit, seit FS 2019
  • «Grund- und Menschenrechte», Wahlpflichtmodul, Bachelor-Studiengang Soziale Arbeit
  • «Konflikt und Recht», Lehreinheit in Modul C3-SP «Veränderungsprozesse in Gesell-schaftlichen Problemfeldern», Bachelor-Studiengang Soziale Arbeit, FS und HS 2019
  • «Integrity-Management. Integer handeln in und mit Organisationen», Wahlpflichtmodul, interdisziplinäres Kontextstudium (IDKS), FS 2019
  • «System sozialer Sicherheit und Einführung ins Sozialversicherungsrecht», Lehreinheit in Modul D1, seit FS 2019
  • «Einführung ins schweizerische Zivilgesetzbuch (ZGB) und ins Kindes- und Erwachsenenschutzrecht», Lehreinheit in Modul D1, seit FS 2019
  • «Soziale Arbeit im demokratischen Verfassungsstaat», Lehreinheit in Modul D1, seit FS 2019
  • «Juristisch arbeiten für Fachpersonen Sozialer Arbeit», Wahlpflichtmodul, Bachelor-Studiengang Soziale Arbeit, seit HS 2018
  • «Ethik, Recht et cetera – integrativ entscheiden unter Bedingungen von Multirationalität. Versuch eines ganzheitlichen Ansatzes für Soziale Arbeit», Lehreinheit in Modul TS3«Entscheiden – begründen – verantworten», Master-Studiengang Soziale Arbeit, seit HS 2018
  • «Grenzen der Demokratie», Lehreinheit im Modul «Politik (IKPO)», interdisziplinäres Kontextstudium (IDKS), seit HS 2018
  • «Recht – Grundlagen II», Lehreinheit in Modul D1, seit HS 2018
  • «Recht – Grundlagen I», Lehreinheit in Modul D1, seit HS 2018
  • «Integration II», Lehreinheit in Modul D1, mit Thomas Knill und Mathias Lindenau, seit FS 2018
  • «Integration I», Lehreinheit in Modul D1, mit Thomas Knill und Mathias Lindenau, seit FS 2018
  • «Grund- und Menschenrechte», Lehreinheit in Modul D1, FS 2018 und HS 2018 mit Prof. Ruedi von Fischer, seit FS 2019 mit Catrina Maag-Capraro, Hauptverantwortung sowie Teile Geschichte & Philosophie sowie Grundstrukturen und Rechtsgrundlagen Schweiz, seit FS 2018

HSG Universität St. Gallen:

  • «Juristische Methodenlehre», mit Patricia Egli, Teile Grundlagen und Öffentliches Recht, Master-Studiengänge Law sowie Law & Economics, HS 2012
  • «Denken und Argumentieren im Recht», mit Ivo Schwander und Michael Waibel, Allgemeiner Teil, Teil Öffentliches Recht sowie allgemeine Übungsfragen, Master-Studiengänge Law sowie Law & Economics, HS 2011
  • «Seminar Öffentliches Recht», Bachelor-Studiengang Law, FS 2011
  • «Integrative Entscheidungslehre», mit Philippe Mastronardi, Kontext-Studium Master-Stufe, HS 2010 und HS 2011
  • «Bundesstaatsrecht – Übungen», Assessment-Stufe, alle Fachrichtungen, FS 2010 bis FS 2018
  • «Formen und Methoden des Lernens und des wissenschaftlichen Arbeitens (LWA)», Assessment-Stufe, alle Fachrichtungen, WS 2006
  • «Bundesstaatsrecht - Tutorium», Assessment-Stufe, alle Fachrichtungen, SS 2006 sowie 2007

(Auswahl)

Bücher:
- Philippe Mastronardi/ Florian Windisch (2013): Vernünftig wissenschaftlich entscheiden. Zur Verfassung des interrationalen wissenschaftlichen Diskurses, Berlin: Duncker & Humblot, Erfahrung und Denken 105
- Rainer J. Schweizer/ Florian Windisch (Hrsg., 2011): Integratives Rechtsdenken. Im Diskurs mit Philippe Mastronardi, Zürich/St. Gallen: Dike
- Florian Windisch (2010): Jurisprudenz und Ethik. Eine interdisziplinäre Studie zur Legitimation demokratischen Rechts, Berlin: Duncker & Humblot, Schriften zur Rechtstheorie 250 (Dissertation)

Zeitschriftenartikel & Buchbeiträge:
- Florian Windisch (2020/in Schlussbearbeitung): «Towards a structuring method of balancing in fundamental rights law»
- Florian Windisch/ Ralph Christensen (2020/in Schlussbearbeitung): «Friedrich Müller’s experimental turn of legal positivism»
- Florian Windisch (2014): «Abwägung als Relationsnorm-Konstruktion. Konstruktive Überlegungen zur Abwägung im Kontext der Strukturierenden Rechtslehre», in: F. Müller/ P. Mastronardi(Hrsg.): «Abwägung». Herausforderung für eine Theorie der Praxis, Berlin: Duncker & Humblot, Schriften zur Rechtstheorie 272, S. 19-86
- Florian Windisch (2013): «Abwägung»: Total, formal oder strukturiert? Ansätze einer Methodik rechtsgebundener Wertzumessung», in: Rechtstheorie 44, Nr. 1, S. 61-102
- Philippe Mastronardi/ Florian Windisch (2011): «Der juristische Diskurs als Modell des interrationalen Diskurses», in: F. Lorandi/ D. Staehelin (Hrsg.): Innovatives Recht, FS Ivo Schwander, Zürich/St. Gallen: Dike, S. 3-23
- Florian Windisch (2011): «Eine Kampfmethode der Gerechtigkeit. Zur Pluralistischen Grundsätzlichkeit von Philippe Mastronardi», in: R. J. Schweizer/ F. Windisch (Hrsg.): Integratives Rechtsdenken. Im Diskurs mit Philippe Mastronardi, Zürich/St. Gallen: Dike, S. 213-228