Erneuerbare Energien und Umwelttechnik studieren

Praxisnähe

An der OST sammeln Sie ab dem ersten Semester Praxis-Erfahrung. So sind Sie in den letzten beiden Semestern gut gerüstet, Ihre Studien- und Bachelor-Arbeiten selbstständig durchzuführen. Dabei haben Sie die Möglichkeit, direkt mit einem Unternehmen zusammenzuarbeiten.

Vorträge von Fach- und Führungskräften zu Trendthemen der Branche geben den Studierenden Einblick in das Berufsbild der Energie- und Umweltingenieurin, des -ingenieurs.

Die Theorie vertiefen Sie im Labor, wo Sie im Rahmen von Laborpraktika mit modernsten Geräten arbeiten. Bei Exkursionen lernen die Studierenden Betriebe der Energie- und Umwelttechnik live kennen. In den Vorlesungen werden Problemstellungen und Lösungen aus Unternehmen diskutiert. Studierende können an nationalen und internationalen Wettbewerben teilnehmen. Selbstständig oder in der Gruppe haben Sie die Chance, Firmen und Institutionen von Ihrer Arbeit zu überzeugen.

Wenn Studierende mit Unternehmen zusammenarbeiten

Wenn Studierende der OST und führende Unternehmen zusammentreffen, schafft das Mehrwert für beide. Unsere Studierenden lernen anhand realer Projekte - und bringen dabei zukunftsorientierte Perspektiven ein. In ihren Studien- und Bachelor-Arbeiten arbeiten die Studierenden selbstständig mit Unternehmen zusammen.

Von Renato Minnig, in Zusammenarbeit mit GEODUR Recycling AG und der Kehrichtverbrennungsanlage Linth 

Schlacke, der Rückstand aus der Kehrichtverbrennung, besteht hauptsächlich aus mineralischen Bestandteilen und aus Metallen wie Aluminium und Kupfer, aber auch Silber und Gold. Grobkörnige Metallstücke können in Aufbereitungslagen zurück gewonnen werden, allerdings nur wenn die Körner nicht kleiner als 2 Millimeter sind. Feinkörnigere Metallstücke extrahieren zu können – das ist Renato Minnigs Ziel in seinem Bachelor-Projekt.

Gemeinsam mit seinen Projektpartnern GEODUR Recycling AG und der Kehrichtverbrennungsanlage Linth erarbeitet er ein Konzept, bei dem er nassmechanisch arbeitende Aufbereitungsgeräte einsetzt. Im Nasszustand sollen mit Hilfe von Dichtesortierungsgeräten auch sehr kleine Partikel aus Kupfer, Silber und Gold wiedergewonnen werden.

Nach mehreren Versuchen findet Renato Minnig die optimalen Einstellungen und Abläufe für das Verfahren. Das Ergebnis: Renato Minnig stösst auf Gold! Das Verfahren erzeugt ein Konzentrat, das Goldplättchen und kleine Kupferdrahte enthält. 

Von Matthias Frommelt, in Zusammenarbeit mit H2 Energy AG, Zürich 

Die Firma H2 Energy AG will Wasserstoff aus erneuerbarer Energie zu einem Grundpfeiler des Energiesystems machen und damit den Klimawandel stoppen. Wasserstoff gilt als ein Energieträger der Zukunft, weil er praktisch emissionsfrei ist. Das Potential, fossile Brennstoffe in Zukunft zu ersetzen, ist gross. Die Speicherungs- und Abfülltechnologien bei der Verwendung von Wasserstoff als Treibstoff stellen aktuell aber noch eine Herausforderung dar.

HSR Bachelor-Diplomand Matthias Frommelt widmete sich in seiner Bachelor-Arbeit dem thermodynamischen Verhalten von Wasserstoff während des Abfüll-Prozesses. Ziel war es, eine Methode zu entwickeln, die eine schnelle Analyse von z.B. Temperatur- und Druckveränderungen, Strömungsgeschwindigkeit oder Füllzeiten erlaubt. Frommelt entwickelte das autonome Programm «H2Flow» , das in der Lage ist, eine grosse Bandbreite an Wasserstoff-Abfüllanlagen zu simulieren und zwar auf einfache, schnelle Weise. 

- hier folgt ein Plugin -

Als festen Bestandteil des Studiums organisieren wir praxisbezogene Referate. Fach- und Führungskräfte aus Unternehmen kommen an die OST und halten spannende Vorträge zu Trendthemen aus der Berufswelt. Welche Herausforderungen und neue Aufgaben stellen sich Energie- und Umweltingenieurinnen und -ingenieuren heute und in der Zukunft?

Um den Beruf hautnah zu erleben, besuchen Sie als Studierende(r) des Studiengangs EEU regelmässig Unternehmen. Firmenvertreterinnen und -vertreter führen Sie durch Betriebe, wo Sie den Ingenieurinnen und Ingenieuren live über die Schulter schauen. Dabei lernen Sie die verschiedenen Tätigkeiten kennen und erfahren aus erster Hand Neues über den Beruf.