Teamfoto

Team 03 - Brickmaster03

Herzlich willkommen auf der Webseite des Teams 03 mit unserem Roboter Brickmaster03.

Auf der rechten Seite sehen Sie ein Foto unseres Roboters.

Zuerst beschreiben wir auf dieser Webseite unsere Aufgabenstellung, danach zeigen wir bereits einige Fotos unseres fertiggestellten Roboters. Anschliessend erläutern wir, was wir in diesem Jahr gelernt haben und wie wir uns nach dem Eisbad zurecht gefunden hatten. Wir werden Ihnen auch noch unser Team vorstellen und bereits hier für das grosszügige Sponsoring bedanken.

Roboterfoto

Aufgabenstellung

Folgende Aufgabenstellung wurde uns gegeben:

Die Aufgabenstellung besteht daraus, dass zwei Roboter gemeinsam ein Haus
bauen müssen. Zur Auswahl stehen drei unterschiedliche Haustypen, welche sich in
der Anzahl ihrer Fenster unterscheiden, ebenfalls stehen zwei verschiedene Dächer
zur Verfügung.


Zu Beginn der Aufgabe wird der gewünschte Haustyp den jeweiligen Robotern
mitgeteilt. Alle benötigten Bauteile werden am Spielfeldrand zur Verfügung gestellt
und besitzen einen Microcode zur Identifizierung. Die ersten zwei zu platzierenden
Wände sollen von den Robotern gemeinsam aufgestellt werden. Wichtig ist, dass
jeder Roboter mindestens zwei Bauteile montiert. Die Dauer des gesamten Vorgangs
darf die maximale Dauer von 5 Minuten nicht überschreiten. Die Aufgabe ist erfüllt,
wenn das Haus aufgebaut ist.

Funktion des Roboters

Unser Roboter bewegt sich mithilfe von zwei Rädern und einer Kugelrolle fort. Damit ist die Stabilität gegeben. Mit diesem Fahrwerk kann er sich in alle Richtungen drehen und geradeaus fahren. Hinzu kommt, dass er sich damit auch um seine eigene Achse drehen kann.

Um alle Wände und Dächer zu transportieren, benötigt der Roboter ein Hubwerk. Das Hubwerk ist ausgestattet mit einem invertierenden Elektromagneten und zwei Zentrierstiften um die genaue Aufnahme der Bauteile zu garantieren. Angetrieben wird das Hubwerk von einem Linearantrieb. Ebenfalls sind am Hubwerk Endschalter montiert, welche ein Signal übermitteln, sobald eine Wand aufgenommen oder platziert wurde.

Um die Umgebung zu analysieren und sich auf dem Spielfeld orientieren zu können, besitzt unser Roboter 13 Infrarot Sensoren. Mit diesen werden Kollisionen verhindert und die Orientierung auf den Linien sichergestellt.

Da die Bauteile mit verschiedenen Microcodes versehen sind, braucht der Roboter etwas, um diese zu erkennen. Für dieses Problem behalfen wir uns einer Raspberry-Pi Kamera, welche die Auslese der Bauteile verantwortet.

Ein Jahr voller neuer Eindrücke und Erfahrungen

Gestartet im September 2021,  beendet im August 2022. Dies war das Jahr, in dem wir aus dem Nichts einen selbstfunktionierenden Roboter fertiggestellt haben. 

Als wir im vergangenen September, zu Beginn unseres Systemtechnikstudiums die oben genannte Aufgabenstellung erhielten, waren wir zuerst baff. Wir hatten zwar bereits aus unserer Vorbildung einige Kenntnisse mit in das Studium gebracht, jedoch war diese Aufgabe bereits eine grosse Brücke zwischen Lehre und Studium.

Doch unser Interesse am Projekt verleitete uns zu neuen Ideen, Fähigkeiten und Motivation. In der ersten Studienwoche sammelten wir bereits im Team mithilfe eines Mindmaps verschiedene Varianten wie der Roboter aussehen könnte. Nach dem ersten Meilenstein hatten wir das grobe Konzept zusammengestellt und der Roboter nahm immer mehr an Form an.  Bereits dort wunderten wir uns, wie wir es eigentlich geschafft hatten, aus dem Nichts ein solches Modell aus dem Boden gestampft zu haben.  

In der Studienwoche nach den Semesterprüfungen konnten wir unser Wissen in den verschiedenen Fachbereichen vertiefen und uns auf die jeweilige Aufgabe spezialisieren. Diese Woche war die wichtigste während des ganzen Projekts. Die erlernten Kenntnisse begleiteten uns bis in den August und werden uns wohl auch in unserer gewählten Vertiefung weiterbegleiten.

Nach stressigen und zum Teil nächtelangen Arbeitstagen konnten wir unseren Roboter noch vor den Sommerferien zusammenbauen und ihm zu seiner finalen Form verhelfen. Dieser Roboter sollte nun in der Lage sein, die vorher beschriebene Aufgabenstellung zu meistern.

Abschliessend lässt sich sagen, dass wir uns von Rückschlägen und Motivationslücken nicht aufhalten liessen und nun das Resultat vor uns sehen. Wir sind stolz darauf sagen zu können, dass wir als Team gemeinsam von Zero to Hero gelangt sind.

Teamorganisation

Teammitglieder

Daniel Werner

Funktion im Team: Teamleitung

Vorbildung: Matura & mechanisches Praktikum

Gewählte Vertiefung: Ingenieurinformatik

Simon Schmid

Funktion im Team: Teamleitung Informatik

Vorbildung: Automatiker EFZ

Gewählte Vertiefung: Ingenieurinformatik

Sebastian Mayer

Funktion im Team: Informatik

Vorbildung: HTL Maschinenbau & Automatisierungstechnik

Gewählte Vertiefung: Maschinenbau

Manuel Lutz

Funktion im Team: Teamleitung Mechanik

Vorbildung: Maschinenbau

 

Noah Gruber

Funktion im Team: Mechanik

Vorbildung: Polymechaniker EFZ

Gewählte Vertiefung: Maschinenbau

Andrija Kljajic

Funktion im Team: Mechanik

Vorbildung: Polymechaniker EFZ

Gewählte Vertiefung: Ingenieurinformatik

Markus Lerch

Funktion im Team: Teamleitung Elektronik

Vorbildung: HTL Elektronik & Technische Informatik

Luca Juen

Funktion im Team: Elektronik

Vorbildung: HTL Elektronik & Technische Informatik

Wir möchten uns bei der Firma Faulhaber für das grosszügige Sponsoring bedanken! Ohne Ihr Sponsoring hätte das Budget gesprengt werden müssen.