Studienaufbau Elektronik und Regelungstechnik

Im Studiengang Systemtechnik mit Vertiefung Elektronik und Regelungstechnik gestalten Sie Ihren Stundenplan flexibel mit frei wählbaren Modulen. Studieren Sie in Buchs oder St. Gallen. Mit dem Vollzeit-Studium schliessen Sie in der Regel nach 6 Semestern ab. Mit dem berufsbegleitenden Studium können Sie Ihr Pensum frei an Ihre individuellen Bedürfnisse anpassen.

Studierende der Elektronik und Regelungstechnik besuchen nebst den Modulen und Kursen der Studienrichtung auch Grundlagenmodule aus den Bereichen Mathematik, Physik, Mechanik, Werkstoffe / Chemie, Informatik, Elektrotechnik, aber auch ­Kultur und Kommunikation (in Deutsch und Englisch) sowie Betriebswirtschaftslehre. Weitere Informationen dazu, wie auch zum ­Studium an der NTB generell, finden Sie in unserer Basisdokumentation «Ingenieurstudium Systemtechnik». 
Der spezifische Teil der Studienrichtung Photonik besteht neben den Modulen Systemtechnik A und B aus einer Bachelorarbeit aus dem Fachgebiet sowie den folgenden Modulen:

Studienstruktur

In den ersten beiden Studienjahren vermitteln wir Ihnen grundlegende Kenntnisse der Systemtechnik.

Sie erarbeiten sich ein profundes Wissen in Elektrotechnik, Mechanik, Informatik, Werkstofftechnik, Chemie, Physik, Mathematik, Englisch, Kultur und Kommunikation und halten das Systemtechnikprojekt ab. Gegen Ende des ersten Studienjahres entscheiden Sie, in welches Spezialgebiet Sie sich fachlich vertiefen möchten.

Im dritten, resp. vierten Jahr wählen Sie Ihren Anwendungsschwerpunkt und schliessen ihr Studium mit einer Bachelorarbeit ab. 

Um Ihre Ausbildung abzurunden, besuchen Sie verschiedene Wahlmodule und bilden sich zusätzlich zum "Produkt- und Projektingenieur (m/w)" aus. 

Der Unterricht und die praktischen Übungen finden am Campus Buchs oder im Studienzentrum St. Gallen statt.

Modul Elektronik und Regelungstechnik I

  • Analoge Schaltungstechnik
  • Grundlagen der Leistungselektronik
  • Objektorientierte Programmierung
  • Projekt: Angewandte Schaltungsentwicklung

Modul Elektronik und Regelungstechnik II

  • Digitale Schaltungstechnik
  • Anwendungen der Leistungselektronik
  • Einführung in Mikrocontroller
  • Projekt: Entwicklung von Digitalschaltungen (VHDL)

Modul Elektronik und Regelungstechnik III

  • Analoge Signalübertragung
  • Digitale Systeme
  • Messelektronik, Sensorik und Messsysteme
  • Kontinuierliche und diskrete Regelsysteme
  • Projekt: Elektronisches Sensorsystem mit Datenübertragung

Modul Elektronik und Regelungstechnik IV

  • Filter und spezielle Schaltungen
  • Sensorsysteme
  • Mikrocontroller in der Mess- und Regeltechnik
  • Zustandsregler und Beobachter

Ohne Elektrotechnik läuft heute fast nichts. Von der Kaffeemaschine und dem Handy über Energiesysteme bis zur Medizintechnik. Elektronik bewegt und begeistert, belebt und beleuchtet, treibt und misst, steuert und regelt, verstärkt und verbindet. Elektronik macht das Leben angenehmer.

In der Systemtechnik-Studienrichtung Elektronik und Regelungstechnik lernen Sie analoge und digitale Schaltungstechnik, Leistungselektronik sowie Leiterplatten-Design (Planung, Layout, Herstellung und Bestückung). Sie lernen, hochintegrierte Bauteile wie FPGAs einzusetzen, Mikrocontroller zu programmieren und Sensorsysteme zu bauen. Sie verstehen die Unterschiede zwischen Steuern und Regeln und können auch anspruchsvolle Algorithmen und Verfahren einsetzen. Mit Signalverarbeitung holen Sie das Verdeckte aus verrauschten Signalen heraus und können in Mikrosekunden auf Veränderungen reagieren. In der Studienrichtung Elektronik und Regelungstechnik betonen wir neben den notwendigen theoretischen Grundlagen besonders die praktische Anwendung und Umsetzung in Projekten.

Vollzeit

Im Vollzeit-Modus erwerben Sie in der Regel innerhalb von 6 Semestern (30 ECTS/Semester) Ihren Hochschulabschluss.

berufsbegleitendes Modell

Sie können ein für Sie geeignetes Studienmodell selbst gestalten. Die Studieninhalte entsprechen dabei denen des Vollzeit-Studiums, die Studiendauer verlängert sich entsprechend. Die Studiengangleitung (E-Mail) und die Studierendenadministration (E-Mail) beraten Sie gerne.