CAS Management im Gesundheitswesen

Zukünftige Entwicklungen und Lösungen müssen unterschiedlichen Anforderungen gerecht werden. Es ist für Akteure im Gesundheitswesen zentral, im Spannungsfeld zwischen ökonomischen, politischen und fachlichen Logiken bestehen zu können. Der CAS Management im Gesundheitswesen vermittelt grundlegende Führungskompetenzen sowie das Know-how, um mit den verschiedenen Ansprüchen im Gesundheitswesen ergebnisorientiert umzugehen.

Ein professioneller Umgang mit divergenten Anforderungen aus Ökonomie, Politik und von Expertensystemen ist eine wichtige Voraussetzung für das erfolgreiche Management im Gesundheitswesen. Der interdisziplinär und interprofessionell angelegte Zertifikatslehrgang (CAS) Management im Gesundheitswesen knüpft hier an. 

Die Teilnehmendne befassen sich mit den Rahmenbedingungen und Steuerungssystemen unseres Gesundheitswesens. Sie eignen sich systematisch Wissen und Methoden an, um sich
unter den gegebenen Bedingungen bestmögliche Massnahmen für ihren Verantwortungsbereich zu erarbeiten und umzusetzen.

Auf einen Blick

Abschluss

Certificate of Advanced Studies CAS in Management im Gesundheitswesen (15 ECTS)

Schwerpunkte

  • Gesundheitsökonomie und Spitalfinanzierung
  • Gesundheitsrecht und Gesundheitspolitik
  • Führung in Veränderungsprozessen
  • Grundlagen des eHealth
  • Qualitäts- und Risikomanagement
  • Praxiswerkstatt

Dauer

21 Präsenztage, berufsbegleitend (Anzahl Präsenztage variiert je nach Lehr- und Lernform. Verbindlich ist der aktuelle Terminplan.)

Kosten

CHF 7 500.–, inkl. Unterlagen, Leistungsnachweise und Zertifikat (Preisänderungen vorbehalten)

Zulassung

Anerkannter Tertiärabschluss, mehrjährige qualifizierte Berufserfahrung, Tätigkeit in einem entsprechenden Arbeitsfeld

Durchführungsort

Aufgrund des Präsenzunterricht-Verbots an Hochschulen wird diese Weiterbildung vorerst online durchgeführt. Informationen über den genauen Ablauf erhalten Sie nach der Anmeldung.

Beginn

Die nächste Durchführung des CAS Management im Gesundheitswesen ist in Planung auf Herbst 2021.

Hinweis

Dieser Lehrgang kann als in sich geschlossene Weiterbildung oder als Teil unseres MAS in Health Service Management besucht werden.

Der Zertifikatslehrgang widmet sich folgenden Themenschwerpunkten:

Gesundheitsökonomie und Spitalfinanzierung

  • Gerechtigkeit und Effizienz im Gesundheitssystem
  • Inhalte und Methoden für gesundheitsökonomische Analysen
  • Betriebswirtschaftliche Sichtweise im Gesundheitswesen
  • Spitalfinanzierung: SwissDRG
  • Tarifpolitik

Gesundheitsrecht und Gesundheitspolitik

  • Zentrale rechtliche Grundlagen wie Datenschutzrecht, Erwachsenenschutzrecht, Heilmittelrecht etc.
  • Gesundheit 2020
  • Herausforderungen Feld der Gesundheitspolitik
  • Zusammenspiel von Medien und Politik
  • Merkmale politischer Sprache und politische Argumentationsmuster
  • Lobbying

Führung in Veränderungsprozessen

  • Grundlegende Erfolgsfaktoren für die Gestaltung von Veränderungsprozessen und –projekten
  • Integration von Veränderungsprozessen als Teil eines Managementkonzeptes
  • Umgang mit Widerstand
  • Resilienz und der Blick auf die eigene Gesundheit als Führungskraft
  • Betriebliches Gesundheitsmanagement

Grundlagen des eHealth

  • Handlungsfelder der Strategie «eHealth Schweiz»
  • Überblick über die wichtigsten eHealth-Standards – Einsatzgebiete, Verbreitung, Grenzen der Anwendung
  • Virtuelles elektronische Patientendossier als wesentliches Instrument für den Informationsaustausch entlang der Behandlungskette
  • Verschiedene Geschäftsmodelle im Zusammenhang mit eHealth-Lösungen
  • Klinische Informationssysteme

Qualitäts- und Risikomanagement

  • Qualitätsanforderungen im Gesundheitswesen
  • Verschiedene Akkreditierungsverfahren und -systeme
  • Internationale Standards für Krankenhäuser
  • Zertifizierungsverfahren und -systeme
  • Meldesysteme
  • Risikomangementprozesse und Fallanalysen

Praxiswerkstatt

Dieser Lehrgang schliesst mit mindestens einem Leistungsnachweis ab.

Zielgruppe

Dieser Lehrgang hat einen speziellen Vertiefungscharakter und richtet sich an Mitarbeitende (oder Führungskräfte) in Spitälern und anderen Einrichtungen des Gesundheitswesens (Rehabilitationszentren, Alters- und Pflegeinstitutionen, Spitex-Organisationen, Ärztezentren, Gesundheits- und Sozialdepartemente, spezialisierte Beratungsfirmen, Versicherungen – auch Sozialversicherungen, spezialisierte Informatikfirmen), die sich mit Themen der Gesundheitsökonomie und der Gesundheitspolitik auseinandersetzen wollen.

Zulassung

Zugelassen sind Personen

  • mit einem anerkannten Tertiärabschluss (Universität, Fachhochschule, Höhere Fachschule oder Höhere Fachprüfung);
  • mit qualifizierter Berufserfahrung;
  • mit betriebswirtschaftlichem Basiswissen;
  • mit einer Tätigkeit in einem Arbeitsfeld, in dem sie das Gelernte umsetzen können (Prinzip Transferorientierung).

Bewerberinnen und Bewerber, die über andere, vergleichbare Abschlüsse und entsprechende Berufserfahrung verfügen, können auf Basis einer individuellen Prüfung des Dossiers aufgenommen werden. Über die Zulassung entscheidet die Leitung der Weiterbildung OST.

Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens
Für Teilnehmende ohne Hochschulabschluss ist das Seminar Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens im Sinne einer Nachqualifikation obligatorisch.

Die Absolventinnen und Absolventen 

  • sind vorbereitet auf eine Führungs- und Managementaufgabe im Gesundheitswesen; 
  • haben ein vertieftes Knowhow, um mit den verschiedenen Aspekten und Perspektiven der Akteure im Gesundheitswesen ergebnisorientiert umgehen zu können;
  • verfügen über erweiterte Fachkenntnisse im Gesundheitswesen.

Sind Sie unsicher, ob diese Weiterbildung zu Ihnen passt? Wir beraten Sie gerne: kostenlos und unverbindlich.

Beratungsgespräch vereinbaren

Haben Sie mit dieser Weiterbildung das passende Angebot gefunden? Wir freuen uns über Ihre Anmeldung.

Anmeldung

 

Allgemeine Geschäftsbedingungen