Studieninhalt

Das berufsbegleitende Masterstudium MAS Human Computer Interaction Design gliedert sich in zwei einjährige Kursjahre à 250 Kontaktstunden sowie die Masterarbeit à 300 Stunden. Thematischer Schwerpunkt im ersten Jahr ist «Requirements Engineering» und im zweiten Jahr «Interaction Design». Im dritten Jahr erstellen Sie die Masterarbeit.

In den Schwerpunkten und in der Masterarbeit lernen Sie mit starkem Praxisbezug: Sie setzen das Gelernte direkt um und erzielen einen hohen Lerneffekt.

Wie Ihr Studium strukturiert und inhaltlich aufgebaut ist

Das Masterstudium MAS Human Computer Interaction Design (HCID) besteht aus Konvergenzgebieten, Grundlagenwissen und interdisziplinären Praxisprojekten.

  • Da die Vorbildungen der Teilnehmenden sehr unterschiedlich sind, harmonisieren Sie in Konvergenzgebieten zunächst Ihr Wissen im Bereich Design, Informatik und Psychologie mit allen Teilnehmenden. Hier werden Ihnen jene Inhalte vermittelt, die eine Berufsgruppe bereits während der Erstausbildung erlernt hat, die für die anderen jedoch neu sind.
  • Im Grundlagenwissen ergänzen und vertiefen Sie Themen, die auch von Erstausbildungen nicht abgedeckt wurden. Aufbauend auf dem Grundlagenwissen und den Konvergenzgebieten vertiefen Sie Ihr Wissen zusätzlich in interdisziplinären Praxisprojekten. Sie erwerben praxisnahes Wissen in HCI Technik, Vorgehensmodellen sowie Methoden und Sozialkompetenzen und wenden diese direkt an.

Der MAS Human Computer Interaction Design setzt sich zusammen aus den beiden Zertifikatskursen CAS Requirements Engineering und CAS Interaction Design sowie der Masterarbeit.

Die Lehrveranstaltungen sind in Module gegliedert, denen je nach Anzahl Stunden eine bestimmte Anzahl Kreditpunkte (ECTS) zugeordnet ist. Für den MAS HCID sind insgesamt 60 Kreditpunkte erforderlich. Sie erarbeiten sich pro Studienjahr je 24 Kreditpunkte und in der Masterarbeit 12 Kreditpunkte. Ein Kreditpunkt umfasst rund 25 Arbeitsstunden, die sich aus ca. 10 Stunden Kontaktstudium und 15 Stunden Vor- und Nachbereitungszeit zusammensetzen.

Zertifikatskurs 1: Requirements Engineering (24 ECTS)

Requirements Engineering ist der systematische Prozess, welcher zum Erfolg eines Entwicklungsprojekts führt. Sie lernen die Anforderungen der relevanten Stakeholder erkennen und umsetzen, um Projekte erfolgreich im Markt einzuführen und die Kundenzufriedenheit zu sichern.

Der Zertifikatskurs CAS Requirements Engineering beinhaltet folgende Module:

Psychologie 1
  • Vermittelte Kompetenzen:
    Sie kennen die Grundlagen der Kommunikations- und Gesprächspsychologie, welche später für Interviewführungen und deren Interpretation zentral sind.
  • Modulinhalt:
    Grundlagen der Kommunikationspsychologie
    Kommunikationsmodelle
    Kommunikationsarten und -ebenen
    Interpersonale- und Gruppenkommunikation
    Verbale und non-verbale Kommunikation
    Grundsätze der Gesprächsführung
    Aktives Zuhören, Feedback
  • Unterrichtsform:
    Vorlesung mit Übungen und Rollenspielen, Projekt
  • Leistungsnachweis: Bewertete Präsentation mit Handout
  • Modulverantwortlicher: Michael Gschwin
  • Anzahl Stunden: 28
Informatik 1: Programmieren, User Interfaces
  • Vermittelte Kompetenzen:
    Sie kennen grundlegende Konzepte der Programmierung von User Interfaces (z. B. Layering und Event-Handling) und der Objektorientierten Programmierung.
    Sie kennen grundlegende Konzepte von JavaScript (ES6), HTML5 und CSS.
    Sie können einfache HTML-Seiten (HTML und CSS) erstellen und in bestehenden Seiten Fehler finden und korrigieren.
    Sie können den (visuellen) Effekt einfacher CSS-Regeln auf eine Web-Seite vorhersagen.
    Sie können einfache JavaScript-Programme erstellen und in einem bestehenden  Code Fehler finden und korrigieren.
    Sie beherrschen wichtige Techniken zur DOM-Manipulation und können diese anwenden. Sie können den Effekt von einem bestehenden Code mit DOM-Manipulation und Event-Handling vorhersagen.
  • Modulinhalt:
    Erstellen und Testen von Programmen einer IDE (Webstorm)
    Einfache und komplexe Datentypen (number, Array, String etc.), Ablaufsteuerung (for, while etc.)
    Wichtige HTML-Tags, Regeln und Heuristiken zum Seitenaufbau
    CSS Grundlagen (Selektoren)
    Layout mit CSS (CSS-Grid)
    DOM Manipulation
    Event Handler
    MVC Pattern
    Internationalisierung
  • Unterrichtsform
    Vorlesung mit Übung
  • Leistungsnachweis:
    Klausur
  • Modulverantwortlicher:
    Markus Stolze
Informatik 2: Modelle und Architektur
  • Vermittelte Kompetenzen:
    Sie kennen wichtige Konzepte von relationalen Datenbanken.
    Sie kennen die Aufgaben von Server und Client (Browser) in einer Web-Anwendung.
    Sie kennen wichtige Unterschiede zwischen einer Single-Page-App (SPA) und einer Round Trip Application.
    Sie können das Resultat einer einfachen SQL Operation vorhersagen und Fehler in SQL Code finden und korrigieren.
  • Modulinhalt:
    Diagrammtypen: Klassen, Sequenz, Aktivität, Zustand, Datenbanken, Daten Modellierung und Abfrage mit SQL
    Software Architekturen, Architektur Patterns (MCV, Schichten), Fat-Client, Web-Client, AJAX
  • Unterrichtsform
    Vorlesung mit Übung
  • Leistungsnachweis:
    Klausur
  • Modulverantwortlicher:
    Markus Stolze
HCI-Technik 1: Beobachten, Befragen, Analysieren
  • Vermittelte Kompetenzen:
    Sie können Benutzer/-innen beobachten, befragen und analysieren
  • Modulinhalt:
    Evaluationsmethoden
    User Observation
    Interviews und -führung
    User-Analyse
    Fokusgruppen in der User Analysis
    Markt-, Zielgruppen- und Benutzeranalyse
    Anforderungen, Userkontext, Interaktionsdevice
  • Unterrichtsform:
    Vorlesung mit Übung, Projekt
  • Leistungsnachweis:
    Aktive Teilnahme an den Übungen
  • Modulverantwortliche:
    Toni Steimle, Christian Hauri, Edith Maier, Marcel Uhr
Vorgehensmodelle 1: Requirements, Software, User-centered Design
  • Vermittelte Kompetenzen:
    Sie kennen die Methoden des Requirements Engineering.
    Sie können Use Case Modelle erstellen und spezifizieren.
    Sie können nicht-funktionale Requirements erfassen.
    Sie kennen RUP als wichtiges Vorgehensmodell im Software Engineering.
    Sie kennen den Usability Engineering Lifecycle von Mayhew als wichtiges UCD-Vorgehensmodell.
    Sie kennen die Methoden des User-Centered Requirements Engineerings und wichtige Managementmethoden für Requirements, Risiken und Qualität.
  • Modulinhalt:
    Überblick über Vorgehen und Techniken im Requirements Engineering und im User-Centered  Design
  • Unterrichtsform:
    Vorlesung mit Übung
  • Leistungsnachweis:
    Klausur
  • Modulverantwortliche:
    Chri Hübscher, Michael Richter, Patrick Steiger, Toni Steimle
Sozialkompetenz
  • Vermittelte Kompetenzen:
    Sie können Benutzer/-innen beobachten, befragen und analysieren
  • Modulinhalt:
    Aufbau und Umsetzung einer überzeugenden Präsentation
    Grundsätze der Moderation, Rolle Moderator
    Moderationsmethode, Techniken wie Brainstorming, Affinity Diagramming
    Workshopdesign und Kreativität
    Beratungskompetenz, Phasen der Beratung
    Vom Kontakt zum Kontrakt, Auftragsklärung
    Beraterrolle, Interventionen in der Beratung
    Teamentwicklung und Gruppendynamik
    Teamfaktoren und Phasen der Teambildung, Teamdiagnose, Konflikte in Teams, Förderung der Teamentwicklung
  • Unterrichtsform:
    Vorlesung mit Übung
  • Leistungsnachweis:
    Bewertung von Hausarbeiten und Präsentationen
  • Modulverantwortlicher:
    Christian Hauri
Interdisziplinäres Praxisprojekt 1
  • Vermittelte Kompetenzen:
    Sie können selbständig in der Gruppe ein neues Projekt initialisieren und in einer interdisziplinären Gruppe effizient arbeiten.
    Sie können mit einem Auftraggeber den Auftrag klären und ergebnisorientiert in der Gruppe arbeiten.
    Sie können erlernte HCI-Methoden auf die Fragestellung praktisch anwenden und die Resultate überzeugend beim Auftraggeber
  • Modulinhalt:
    Jede Gruppe erhält von einem Praxispartner eine Fragestellung aus dem Umfeld HCI, die von der Gruppe selbständig bearbeitet wird. Die Gruppen erhalten einen Coach für ca. 3 Sitzungen zur Verfügung gestellt. Der Auftraggeber steht zur Auftragsklärung und zur Präsentation der Ergebnisse zur Verfügung.
  • Unterrichtsform:
    Projektarbeit in gemischten Gruppen
  • Leistungsnachweis:
    Beurteilung der Präsentation durch Auftraggeber und Coach
  • Modulverantwortliche:
    Christian Hauri, Patrick Steiger, Toni Steimle, Markus Stolze
Psychologie 2: Wahrnehmen, Lernen, Arbeiten
  • Vermittelte Kompetenzen:
  • Modulinhalt:
  • Unterrichtsform:
  • Leistungsnachweis:
  • Modulverantwortliche/r:
Graphic Design
  • Vermittelte Kompetenzen:
  • Modulinhalt:
  • Unterrichtsform:
  • Leistungsnachweis:
  • Modulverantwortliche/r:
HCI Technik 2: Information Architecture, UI-Styles, Accessibility, Prototyping, HCID für Geräte
  • Vermittelte Kompetenzen:
  • Modulinhalt:
  • Unterrichtsform:
  • Leistungsnachweis:
  • Modulverantwortliche/r:
HCI Technik 2: Interfaces, Prototypes, Accessibility
  • Vermittelte Kompetenzen:
  • Modulinhalt:
  • Unterrichtsform:
  • Leistungsnachweis:
  • Modulverantwortliche/r:
Interface Design
  • Vermittelte Kompetenzen:
  • Modulinhalt:
  • Unterrichtsform:
  • Leistungsnachweis:
  • Modulverantwortliche/r:
Vorgehensmodelle 2: Design, User-centered Design
  • Vermittelte Kompetenzen:
  • Modulinhalt:
  • Unterrichtsform:
  • Leistungsnachweis:
  • Modulverantwortliche/r:
Evaluationsmethoden
  • Vermittelte Kompetenzen:
  • Modulinhalt:
  • Unterrichtsform:
  • Leistungsnachweis:
  • Modulverantwortliche/r:
Interdisziplinäres Praxisprojekt 2
  • Vermittelte Kompetenzen:
  • Modulinhalt:
  • Unterrichtsform:
  • Leistungsnachweis:
  • Modulverantwortliche/r:
  • Vermittelte Kompetenzen:
    Sie können in einem interdisziplinären Team Human Computer Interaction Design durchführen
  • Modulinhalt:
    In einem interdisziplinären Team von normalerweise 3 Personen wird ein Projekt aus dem Human Computer Interaction Design selbständig durchgeführt. Darüber wird ein Bericht erstellt. Die Masterarbeit wird von einem Dozenten begleitet und bewertet. Sie bildet den Abschluss des Studiums
  • Unterrichtsform:
    Selbständige Projektarbeit
  • Leistungsnachweis:
    Bericht und Ergebnisse des Projekts, Präsentation über das Projekt
  • Modulverantwortlicher:
    Markus Stolze

Mit «Hands on»-Lernformen zum Erfolg

Jeder Mensch lernt unterschiedlich. An der OST – Ostschweizer Fachhochschule achten wir deshalb auf einen ausgewogenen Lern-Mix:

  • Vorlesungen: Vermittlung von Theorie und Wissen
  • Übungen: Üben, Vertiefen und Anwenden von dedizierten Aufgaben
  • Projektarbeiten: Anwenden im interdisziplinären Team, in Aufgabenstellungen aus der Anwendungspraxis, in Zusammenarbeit mit den Partnern aus der Wirtschaft
  • Neue Lerntechnologien: In Zusammenarbeit mit den Partnern aus der Wirtschaft

Ihr Wissen aus dem Kurs vertiefen Sie selbständig in der Gruppe oder im Einzelstudium.