CAS Klinisches Management

Um die Symptome schwerkranker Menschen zu lindern, braucht es spezifisches Wissen und einen interprofessionellen Betreuungsansatz. Im CAS Klinisches Management erlangen die Teilnehmenden Fachwissen im Symptom- und Fallmanagement und profitieren von den Erfahrungen unterschiedlicher Berufsgruppen der Palliative Care.

Die Situation von Menschen in der letzten Lebensphase ist oftmals sehr komplex.  Ziel ist es, den direkt Betroffenen eine möglichst optimale Behandlung, Pflege, Betreuung und Begleitung zukommen zu lassen. Das erfordert das Fachwissen und den Einsatz verschiedener Berufsgruppen. 

Die multiprofessionelle Ausrichtung des Zertifikatslehrgangs (CAS) Klinisches Management bietet in erster Linie eine fundierte, umfassende Vertiefung und Erweiterung von Fachwissen. Zum anderen die Chance, die vielfältigen Anforderungen an eine kompetente palliative Versorgung gemeinsam zu thematisieren. 

«Diese Weiterbildung unterstützt mich in der komplexen und professionellen Pflege und Betreuung der Betroffenen und ihrer Angehörigen.»

Iris Oehninger, Absolventin MAS in Palliative Care

Auf einen Blick

Abschluss

Certificate of Advanced Studies CAS in Klinisches Management (15 ECTS-Punkte)

Dieser CAS kann als in sich geschlossene Weiterbildung, als Teil des MAS in Palliative Care oder als Teil des MAS in Dementia Care besucht werden.

Schwerpunkte

  • Grundsätze von Palliative Care
  • Symptommanagement
  • Klinisches Fallmanagement
  • Wissenschaftliches Arbeiten und Forschen
  • vertiefen der klinischen Expertise
  • Grundlegende Prinzipien/Orientierungen

Nutzen

Die Teilnehmenden erwerben umfassende Kompetenzen für eine palliative Fallanalyse sowie Falldarstellung und entwickeln ein umfassendes Verständnis von Palliative Care. 

Dauer

Berufsbegleitend während 5 Monaten, 20 Präsenztage
(Anzahl Präsenztage variiert je nach Lehr- und Lernform. Verbindlich ist der aktuelle Terminplan.)

Kosten

CHF 7 500, inkl. Unterlagen, Leistungsnachweisen und Zertifikat (Preisänderungen vorbehalten)

Zulassung

Anerkannter Tertiärabschluss, mehrjährige qualifizierte Berufserfahrung, Tätigkeit in einem entsprechenden Arbeitsfeld

Durchführungsort

Campus St.Gallen

Beginn

Nächster Start geplant im Herbst 2023.

Der Zertifikatslehrgang widmet sich folgenden Themen:

Grundsätze von Palliative Care

  • Grundprinzipien einer palliativen Behandlung und Betreuung
  • Basiskonzepte
  • Palliative Care in unterschiedlichen Versorgungskontexten 

Symptommanagement

Am Beispiel von:

  • Schmerz, Nausea/Emesis, Diarrhoe/Obstipation/Ileus, Ernährung, palliative Sedierung, Verwirrtheit, Angst, Depression
  • Atemnot und pneumologische Probleme
  • Depression und Suizidalität
  • Hautsymptome und Wunden
  • Dehydration, Anorexia, Kachexie, Fatique
  • Schlafstörung und Sedation
  • Delir
  • Integrative Medizin und Palliative Care
  • Pharmakologie (Off-Label-Use)
  • Angst und Abbruch diagnosebezogener Interventionen
  • Notfälle in Palliative Care

Klinisches Fallmanagement

In verschiedenen Disziplinen/Berufsgruppen:

  • Pädiatrie, Adoleszentenmedizin, Akutmedizin, Geriatrie, Psychiatrie, Komplementär-Medizin
  • Palliative Care für spezifische Patientengruppen z.B. neurologische Systemerkrankungen, Menschen mit einer schweren Behinderung
  • Palliative Care in verschiedenen Arbeitsumgebungen/Settings wie Institutionen (Spitin) und Spitex-Bereiche
  • Interdisziplinäre Fallanalyse (Case Report)

Wissenschaftliches Arbeiten und Forschen

  • Assessmentinstrumente
  • Evidenzbasierte und kompetenzbasierte Pflege und Medizin (Schwerpunkt)
  • Internetrecherche
  • Grundlagen der quantitativen und qualitativen Forschung
  • Kritische Analyse und Beurteilung von Studien
  • Multiprofessionelle Forschung
  • Spezielle Probleme und Chancen der Forschung in Palliative Care

Vertiefen der klinischen Expertise

  • Durch Praktikum/Beobachtungstage in einer Fachrichtung der Palliative Care

Grundlegende Prinzipien/Orientierungen

Am Beispiel von:

  • Reflexion
  • Multiprofessionalität
  • Ethik in Palliative Care
  • Prozess der klinischen Entscheidungsfindung

Zielgruppe

Der CAS Klinisches Management richtet sich beispielsweise an:

  • Pflegefachpersonen
  • Ärztinnen / Ärzte
  • Dipl. Physiotherapeutinnen / Physiotherapeuten
  • Dipl. Sozialarbeiterinnen / Sozialarbeiter
  • Dipl. Ernährungsberaterinnen / Ernährungsberater
  • Dipl. Ergotherapeutinnen / Ergotherapeuten
  • Seelsorgerinnen / Seelsorger
  • Psychologinnen / Psychologen etc.

Zulassung

Zugelassen sind Personen

  • mit einem anerkannten Tertiärabschluss (Universität, Fachhochschule, Höhere Fachschule – z.B. Diplom in Gesundheits- und Krankenpflege – sowie Berufsprüfung oder Höhere Fachprüfung);
  • mit qualifizierter Berufserfahrung;
  • mit einer Tätigkeit in einem Arbeitsfeld, in dem sie das Gelernte umsetzen können (Prinzip Transferorientierung).

Sie bringen eine andere Vorbildung mit? Falls Sie die Aufnahmebedingungen nicht erfüllen, jedoch eine adäquate Berufserfahrung im Bereich des Themengebiets vorweisen können, ist eine Aufnahme «sur Dossier» möglich. Gerne führen wir ein persönliches Gespräch. 

Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens
Für Teilnehmende ohne Hochschulabschluss ist das Seminar Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens im Sinne einer Nachqualifikation obligatorisch.

Die Absolventinnen und Absolventen

  • unterstützen und begleiten die Betroffenen sowie ihr soziales Umfeld in ihrem Prozess;
  • sind fähig, im Bereich der multiprofessionellen Zusammenarbeit einen wesentlichen Beitrag zugunsten der Betroffenen zu leisten;
  • vernetzen das spezifische Fachwissen mit dem eigenen beruflichen Hintergrund;
  • initiieren, gestalten, evaluieren und adaptieren Betreuungs- und Managementaufgaben unter Berücksichtigung der Multiprofessionalität.

Berufsoptionen und Karrierechancen 

Mit dem CAS Klinisches Management stehen den Fachkräften verschiedene berufliche Optionen offen. Sie üben bereits innehabende Funktionen mit einem vertieften Fachwissen und erweiterten Kompetenzen aus. Oder sie können neue Funktionen übernehmen in den Bereichen: Klinische Tätigkeit, Forschung, Management und Service Development sowie in der Aus-, Fort- und Weiterbildung.

Sind Sie unsicher, ob diese Weiterbildung zu Ihnen passt? Wir beraten Sie gerne: kostenlos und unverbindlich.

Prof. Dr. Andrea Kobleder

IPW Institut für Angewandte Pflegewissenschaft Leiterin Kompetenzzentrum OnkOs Studienleiterin MAS in Palliative Care

+41 58 257 15 33 andrea.kobleder@ost.ch

Milica Moravac

Weiterbildungszentrum St.Gallen Studienkoordinatorin

+41 58 257 15 57 milica.moravac@ost.ch

Haben Sie mit dieser Weiterbildung das passende Angebot gefunden? Wir freuen uns über Ihre Anmeldung.

Anmeldung

 

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Der letzte WegDer letzte Weg

Medienspiegel

Sterbebegleitung ist für Johanna Stadler Beruf und Berufung zugleich. 

Zum Artikel

Sterbebegleitung ist für Johanna Stadler Beruf und Berufung zugleich. 

Zum Artikel

Cannabis in der MedizinCannabis in der Medizin

Blogbeitrag

Welche Chancen bietet Medizinalcannabis und wo liegen die Grenzen?

Zum Artikel

Welche Chancen bietet Medizinalcannabis und wo liegen die Grenzen?

Zum Artikel