CO2-Plasma-Reaktor erhält Forschungspreis

Die Stiftung FUTUR zeichnete gestern Abend den an der OST entwickelten Plasma-Reaktor mit dem Hauptpreis im Wert von CHF 10'000 aus. Der Anerkennungspreis ging an die Nano-Pipettenspitzen, ebenfalls ein OST-Projekt.

FUTUR Hauptpreis für OST-Projekt: Blick in den Plasma-Reaktor
FUTUR Hauptpreis für OST-Projekt: Blick in den Plasma-Reaktor während CO2 umgesetzt wird
FUTUR Forschungspreise für die OST: Andre Heel, Thomas Schmidheiny, Frank Ehrig (vlnr)
FUTUR Forschungspreise für die OST: Andre Heel, Thomas Schmidheiny, Frank Ehrig (vlnr)
Für den Plasma-Reaktor wurden an der OST spezielle katalytische aktive Keramiken entwickelt um den Wirkungsgrad weiter zu erhöhen
Anerkennungspreis: Frank Ehrig demonstriert wie Pipettenspitzen in der Medizintechnik eingesetzt werden.
Anerkennungspreis: Frank Ehrig demonstriert wie Pipettenspitzen in der Medizintechnik eingesetzt werden.

Bereits zum 18. Mal vergab die Stiftung zur Förderung und Unterstützung technologieorientierter Unternehmungen Rapperswil (kurz: FUTUR)am 16. Juni 2022 ihre Innovationspreise an der OST. Die Stiftung zeichnet jedes Jahr ein bis zwei herausragende Projekte aus, die technisch einen enormen Innovationsschub für Industrie und Wirtschaft versprechen.

Dieses Jahr wurden insgesamt 10 Forschungsprojekte an die Jury eingereicht. Durchsetzen konnten sich die folgenden beiden:

Hauptpreis; CHF 10‘000; «COPlasma - mittels Plasma-Reaktor weniger CO2-Emissionen in der Industrie»

Ein Team des UMTEC Institut für Umwelt- und Verfahrenstechnik der OST um Prof. Dr. Andre Heel hat ein Verfahren entwickelt, um fossile CO2-Emissionen in der Industrie signifikant zu senken. In vielen Industrieprozessen werden fossile Energieträger wie Gas oder Öl verbrannt. «Unternehmen, die ihre Prozesse bei den aktuell stark steigenden Preisen mit Öl und Gas betreiben, haben ein finanzielles Problem», so Heel. Das Team um Heel hat deshalb den Ansatz verfolgt, die CO2-Emissionen aus energiehungrigen Industrien wie zum Beispiel der Zementindustrie direkt wieder zur Energie-Erzeugung zu nutzen. Dafür hat das Forschungsteam einen neuartigen Plasma-Reaktor entwickelt, der vereinfacht gesagt Abgase als Recycling-Brennstoff verwendet und daraus wieder Energie erzeugt.

Anerkennungspreis; CHF 6‘000; «Low Volume Disposable Tips - Pipettenspitzen für die Abgabe kleinster Flüssigkeitsvolumen für medizinische Hightech-Diagnostik und Medikamentenforschung»

In einer institutsübergreifenden Zusammenarbeit von Teams des IWK Institut für Werkstofftechnik und Kunststoffverarbeitung und des IET Institut für Energietechnik der OST unter Leitung von Prof. Dr. Frank Ehrig sind Pipettenspitzen für kleinste Dosiervolumen entwickelt worden. Weltweit werden in der Medizintechnik pro Jahr rund 198 Milliarden dieser Pipettenspitzen für Diagnostik (z.B. Blut-Tests) oder in der Medikamentenforschung eingesetzt. Weil in diesen Bereichen oft sehr teure Flüssigkeiten eingesetzt werden oder nur Kleinstmengen von bestimmten Flüssigkeiten vorhanden sind (z.B. Proben von Patientinnen, Patienten), besteht in der Medizintechnik der Wunsch, sehr kleine Mengen dosieren zu können. Bisherige Pipettenspitzen konnten minimale Volumen von wenigen Mikrolitern abgeben. Die an der OST entwickelten Pipettenspitzen schafften bei Dosier-Tests Kleinstmengen von weniger als 100 Nanolitern. Zum Vergleich: 1 Liter entspricht einer Milliarde Nanoliter. Die OST hat bereits rund 20'000 Stück der neuen Pipettenspitzen für Vorversuche produziert.

 

Weitere Informationen zu den Projekten in der Medienmitteilung

Alle News

CO2-Plasma-Reaktor erhält Forschungspreis

Die Stiftung FUTUR zeichnete gestern Abend den an der OST entwickelten Plasma-Reaktor mit dem Hauptpreis im Wert von CHF 10'000 aus. Der Anerkennungspreis ging an die Nano-Pipettenspitzen, ebenfalls ein OST-Projekt.

FUTUR Hauptpreis für OST-Projekt: Blick in den Plasma-Reaktor
FUTUR Hauptpreis für OST-Projekt: Blick in den Plasma-Reaktor während CO2 umgesetzt wird
FUTUR Forschungspreise für die OST: Andre Heel, Thomas Schmidheiny, Frank Ehrig (vlnr)
FUTUR Forschungspreise für die OST: Andre Heel, Thomas Schmidheiny, Frank Ehrig (vlnr)
Für den Plasma-Reaktor wurden an der OST spezielle katalytische aktive Keramiken entwickelt um den Wirkungsgrad weiter zu erhöhen
Anerkennungspreis: Frank Ehrig demonstriert wie Pipettenspitzen in der Medizintechnik eingesetzt werden.
Anerkennungspreis: Frank Ehrig demonstriert wie Pipettenspitzen in der Medizintechnik eingesetzt werden.

Bereits zum 18. Mal vergab die Stiftung zur Förderung und Unterstützung technologieorientierter Unternehmungen Rapperswil (kurz: FUTUR)am 16. Juni 2022 ihre Innovationspreise an der OST. Die Stiftung zeichnet jedes Jahr ein bis zwei herausragende Projekte aus, die technisch einen enormen Innovationsschub für Industrie und Wirtschaft versprechen.

Dieses Jahr wurden insgesamt 10 Forschungsprojekte an die Jury eingereicht. Durchsetzen konnten sich die folgenden beiden:

Hauptpreis; CHF 10‘000; «COPlasma - mittels Plasma-Reaktor weniger CO2-Emissionen in der Industrie»

Ein Team des UMTEC Institut für Umwelt- und Verfahrenstechnik der OST um Prof. Dr. Andre Heel hat ein Verfahren entwickelt, um fossile CO2-Emissionen in der Industrie signifikant zu senken. In vielen Industrieprozessen werden fossile Energieträger wie Gas oder Öl verbrannt. «Unternehmen, die ihre Prozesse bei den aktuell stark steigenden Preisen mit Öl und Gas betreiben, haben ein finanzielles Problem», so Heel. Das Team um Heel hat deshalb den Ansatz verfolgt, die CO2-Emissionen aus energiehungrigen Industrien wie zum Beispiel der Zementindustrie direkt wieder zur Energie-Erzeugung zu nutzen. Dafür hat das Forschungsteam einen neuartigen Plasma-Reaktor entwickelt, der vereinfacht gesagt Abgase als Recycling-Brennstoff verwendet und daraus wieder Energie erzeugt.

Anerkennungspreis; CHF 6‘000; «Low Volume Disposable Tips - Pipettenspitzen für die Abgabe kleinster Flüssigkeitsvolumen für medizinische Hightech-Diagnostik und Medikamentenforschung»

In einer institutsübergreifenden Zusammenarbeit von Teams des IWK Institut für Werkstofftechnik und Kunststoffverarbeitung und des IET Institut für Energietechnik der OST unter Leitung von Prof. Dr. Frank Ehrig sind Pipettenspitzen für kleinste Dosiervolumen entwickelt worden. Weltweit werden in der Medizintechnik pro Jahr rund 198 Milliarden dieser Pipettenspitzen für Diagnostik (z.B. Blut-Tests) oder in der Medikamentenforschung eingesetzt. Weil in diesen Bereichen oft sehr teure Flüssigkeiten eingesetzt werden oder nur Kleinstmengen von bestimmten Flüssigkeiten vorhanden sind (z.B. Proben von Patientinnen, Patienten), besteht in der Medizintechnik der Wunsch, sehr kleine Mengen dosieren zu können. Bisherige Pipettenspitzen konnten minimale Volumen von wenigen Mikrolitern abgeben. Die an der OST entwickelten Pipettenspitzen schafften bei Dosier-Tests Kleinstmengen von weniger als 100 Nanolitern. Zum Vergleich: 1 Liter entspricht einer Milliarde Nanoliter. Die OST hat bereits rund 20'000 Stück der neuen Pipettenspitzen für Vorversuche produziert.

 

Weitere Informationen zu den Projekten in der Medienmitteilung