Wissenswertes rund um die Weiterbildung an der OST

Hier finden Sie Antworten auf häufige Fragen zur Weiterbildung an der OST. Auf individuelle Fragen zu einzelnen Lehrgängen gehen wir gerne an unseren regelmässig stattfindenden Infoveranstaltungen ein. Sie können aber auch jederzeit die zuständige Studienkoordinatorin/den zuständigen Studienkoordinator kontaktieren. 

Gilt für eine Weiterbildung an der OST die Zertifikatspflicht?

Die OST verzichtet vorläufig auf die Einführung einer Zertifikatspflicht im Unterricht. Zum Schutz der Studierenden und Mitarbeitenden gelten jedoch nach wie vor die strikten Bestimmungen des Schutzkonzepts. Darunter:

  • Maskenpflicht in Innenräumen
  • 1,5 Meter Abstand
  • Raumbelegung max. zu zwei Dritteln
  • Zugang nur mit Campus Card (Badge)

Muss ich auch als geimpfte Person eine Maske tragen?

Ja, auch Geimpfte müssen in Innenräumen eine Maske tragen. 

Darf ich ohne Zertifikat in der Mensa essen oder in der Cafeteria Kaffee trinken?

Der Zugang zu den Restaurationsbetrieben (Mensen, Cafés) wird standortspezifisch geregelt. Informationen dazu erhalten Sie vor Ort.

Gibt es die Möglichkeit, online am Unterricht teilzunehmen?

Die OST setzt auf Präsenzunterricht und räumt diesem Priorität ein. Hybride Formen sind nicht vorgesehen. Wo es sich anbietet, führen Dozierende einzelne Unterrichtstage online durch.

 

Muss man einer Arbeit nachgehen, um an der OST eine Weiterbildung zu machen?

Der Transfer in die Praxis spielt in den Weiterbildungen der OST eine wichtige Rolle. Wichtig ist deshalb, dass die Teilnehmenden Berufserfahrung mitbringen und in einem Arbeitsfeld tätig sind, in dem sie das Gelernte anwenden können.

Wie viel Prozent kann ich neben einer Weiterbildung noch arbeiten?

Bei einer Vollzeittätigkeit empfehlen wir, das Pensum während der Weiterbildung auf 80 Prozent zu reduzieren. Grundsätzlich lohnt es sich, mit dem Arbeitgeber darüber zu sprechen. Denn in manchen Fällen können Weiterbildungen auch während der Arbeitszeit absolviert werden. 

Wie oft darf ich dem Unterricht fernbleiben?

In der Regel dürfen Weiterbildungsabsolvierende maximal 20 Prozent der Unterrichtszeit fehlen. 

Wie hilft mir die Weiterbildung im Job?

In den Weiterbildungen der OST wenden die Teilnehmenden Theorien und Methoden in Projekt- oder Praxisarbeiten anhand konkreter Fallbeispiele an. In diesem Rahmen können sie unter Begleitung von Expertinnen und Experten Fragestellungen aus dem eigenen Berufsalltag bearbeiten. Auch in der Zertifikats- oder Masterarbeit kann ein Thema aus der eigenen Berufspraxis aufgegriffen werden. 

Kann ich die Kosten für meine Weiterbildung von den Steuern abziehen?

Ausgaben für Weiterbildungen – sofern nicht vom Arbeitgeber getragen – können von den Steuern abgesetzt werden. Seit dem Steuerjahr 2016 kann man bis zu 12 000 Franken abziehen.  

Muss ich eine Prüfung absolvieren, um zu einer Weiterbildung zugelassen zu werden?

Eine Zulassungsprüfung ist in der Regel nicht erforderlich. Als Zulassungsbedingungen gelten grundsätzlich ein Abschluss auf Tertiärstufe, qualifizierte Berufserfahrung sowie die Tätigkeit in einem Arbeitsfeld, das den Transfer des erworbenen Wissens in die Praxis gewährleistet. 

Was ist unter einem Abschluss auf Tertiärstufe zu verstehen?

Die Tertiärstufe umfasst das Studium an Hochschulen (Universitäten, ETHZ, EPFL, Fachhochschulen, Pädagogische Hochschulen) sowie den berufsbildenden, nicht-hochschulischen Bereich in der Höheren Berufsbildung (Höhere Fachschulen, eidgenössische Berufsprüfungen und Höhere Fachprüfungen).

Was ist, wenn ich eine der Zulassungsbedingungen nicht erfülle?

Bewerberinnen und Bewerber, die über andere, vergleichbare Abschlüsse und entsprechende Berufserfahrung verfügen, können auf Basis einer individuellen Prüfung des Dossiers aufgenommen werden. Über die Zulassung entscheidet die Leitung der Weiterbildung OST.

Wie viel Zeit vor Start muss ich mich zu einer Weiterbildung anmelden?

Den Anmeldeschluss finden Sie jeweils auf der Webseite unter «Beginn». Einige Weiterbildungen haben keinen offiziellen Anmeldeschluss. Auch eine kurzfristige Anmeldung ist also möglich. Aus Gründen der Planungssicherheit sind wir jedoch froh, wenn die Anmeldung möglichst früh (mindestens ein Monat vor Start) erfolgt. 

 

Was sind CAS, DAS und MAS und wie bauen sie aufeinander auf?

Bei CAS  (Certificate of Advanced Studies), DAS (Diploma of Advanced Studies) und MAS (Master of Advanced Studies) handelt es sich um berufsbegleitende Weiterbildungslehrgänge bzw. Weiterbildungsmaster an Schweizer Hochschulen. Sie dienen Fach- und Führungskräften dazu, ihr Wissen und ihre Kompetenzen in einem Spezialgebiet ihres Arbeitsfeldes zu vertiefen und zu erweitern. Der MAS ist neben dem EMBA (Executive Master of Business Administration) und dem MBA (Master of Business Administration) der umfassenste Weiterbildungsabschluss. Er besteht aus mehreren Zertifikatslehrgängen (CAS) und einer Masterarbeit. DAS-Programme setzen sich in der Regel aus zwei Zertifikatslehrgängen (CAS) und einer Diplomarbeit zusammen.  Ein CAS kann als in sich geschlossene Weiterbildung absolviert werden, in vielen Fällen aber auch zu einem DAS oder MAS ausgebaut werden. CAS schliessen jeweils mit einem Leistungsnachweis ab. 

Was versteht man unter einem EMBA oder einem MBA?

«Executive Master of Business Administration» (EMBA oder Executive MBA) und «Master of Business Administration» (MBA) sind generalistische Wirtschafts-Weiterbildungsstudien, die ebenfalls aus mehreren Zertifikatslehrgängen (CAS) und einer Masterarbeit bestehen. Sie sind vom Abschlussniveau her vergleichbar mit einem MAS. EMBA und MBA richten sich an Fachleute mit Führungs- und Managementaufgaben, die ihre Kompetenzen diesbezüglich erweitern wollen. Deshalb ist Erfahrung im Bereich Management und Führung ein wichtiges Zulassungskriterium. 

Ich möchte zuerst einen CAS absolvieren und eventuell zu einem späteren Zeitpunkt noch einen MAS. Wie lange ist mein CAS-Abschluss dazu gültig?

Zwischen einem CAS-Abschluss und der Zulassung zu einem MAS gibt es bei uns keine zeitliche Befristung. Allerdings richten wir unsere Weiterbildungen laufend neu auf die Herausforderungen in der Praxis aus. Wenn Sie einen CAS abgeschlossen haben, der früher Teil eines MAS war, in der Zwischenzeit aber inhaltlich angepasst wurde, müssen Sie eventuell einen separaten Leistungsnachweis erbringen. Erkundigen Sie sich dazu bei der Studienkoordination. 

Wo ist ein MAS-, DAS- oder CAS-Abschluss anerkannt?

MAS, DAS und CAS sind in der Schweiz bundesrechtlich anerkannt und geniessen einen Titelschutz. International sind diese Abschlüsse zwar nicht etabliert, da sie jedoch mit ECTS-Punkten dotiert sind, können sie auch in anderen Ländern eingeschätzt werden. Der «Executive Master of Business Administration» und der «Master of Business Administration» gelten als international anerkannte Weiterbildungen. 

Ist Master ist nicht gleich Master? Worin liegt der Unterschied zwischen einem MAS und einem MSc oder MA?

Man unterscheidet zwischen konsekutiven und nicht-konsekutiven Masterstudiengängen. Konsekutive Masterstudiengänge wie beispielsweise MSc (Master of Science) oder MA (Master of Arts) knüpfen direkt an einen Bachelorabschluss an und dienen dazu, das Grundstudium inhaltlich zu vertiefen. Sie gehören in die Kategorie Ausbildung. Nicht-konsekutive Master wie der MAS (Master of Advanced Studies) – auch Weiterbildungsmaster genannt – knüpfen an Berufserfahrung an und werden berufsbegleitend absolviert.

Warum kostet ein MAS viel mehr als ein MSc oder ein MA?

Der Master of Science (MSc) und der Master of Arts (MA) zählen zur Kategorie «Ausbildung» und werden deshalb vom Staat finanziert. Die Studierenden bezahlen nur eine Semestergebühr. Anders ist dies bei Weiterbildungen wie dem Master of Advanced Studies (MAS) oder dem «Executive Master of Business Administration» (EMBA). Diese sind nicht subventioniert, weshalb vollumfänglich die Teilnehmenden für die Kosten aufkommen müssen. Allerdings lassen sich Ausgaben für Weiterbildungen von den Steuern abziehen.