Raumplanung

Methoden und Instrumente

Die klassische, vor vier Jahrzehnten konzipierte Raumplanung steht vor neuen räumlichen, technologischen, instrumentellen und ökologischen Herausforderungen. Diese Entwicklung verlangt nach neuen Methoden und Instrumenten für die Planung. Das IRAP engagiert sich deshalb in den Bereichen Management von Planungsprozessen, GIS als Planungswerkzeug, Weiterentwicklung der Planungsinstrumente sowie zukunftstaugliche Raumstrukturen.

Projekte des IRAP im Bereich Raumplanung

Projekte Raumplanung

Forschungsprojekt

Künftige Versorgungsinfrastrukturen in ländlichen Räumen

Während in grösseren Städten das Angebot an Versorgungsinfrastrukturen meist sehr gut ist, spüren bereits heute ländliche Regionen oder einzelne Ränder der Agglomerationen: Versorgungssicherheit ist ein relativer Begriff. Poststellen, Dorfläden und Bankfilialen schliessen. Ein attraktiver Takt der Bus- und Zugverbindungen…

Forschungsprojekt

NUDIG – Nutzung der Digitalisierung für eine nachhaltige Landschafts- und Raumentwicklung

Das Thema «Digitalisierung» ist ein diskutierter Megatrend. Für Technik und Fachplanungen kristallisieren sich die Entwicklungsstands allmählich heraus. Doch wie sich die Digitalisierung auf den Raum und die Planung auswirkt ist momentan noch kaum erforscht. Empfehlungen für Gemeinden und Regionen fehlen gänzlich:…

Forschungsprojekt

Standortentwicklung ESP Arth-Goldau

Spätestens mit der NEAT wird der Bahnhof Arth-Goldau zum besterschlossenen Standort im inneren Kantonsteil von Schwyz. Dieses Potential möchten Gemeinde, Region und Kanton besser nutzen. Im ersten Halbjahr 2016 hat das IRAP deshalb ein Vorgehenskonzept erstellt, wie das Bahnhofgebiet bis zur NEAT-Volleröffnung Ende 2020…

Forschungsprojekt

Räumliche Entwicklungsstrategie Sursee_Mittelland

Die Region Sursee-Mittelland will ihre räumlichen Potentiale vernetzen, stärken und optimal ausschöpfen. Für die Erarbeitung einer räumlichen Entwicklungsstrategie betraute sie das IRAP mit der Gesamtprojektleitung. Dabei legt sie grossen Wert auf die politische Abstützung und Verbindlichkeit der resultierenden Konzepte.…

Forschungsprojekt

Tektonikarena Sardona

Seit 2008 gilt das 300 Quadratkilometer grosse Gebiet der Glarner Hauptüberschiebung unter dem Namen „Swiss Tectonic Arena Sardona" als UNESCO-Weltnaturerbe. Im Rahmen der Studie wird, ausgehend von der bestehenden raumplanerischen Sicherung der Tektonikarena, der Bedarf für zusätzliche räumliche Sicherungsmassnahmen…

Forschungsprojekt

Gewerbegebiete 4.0: Wettbewerbs- und zukunftsfähige Unternehmensstandorte im Bodenseeraum

Die Bodenseeregion ist ein dynamischer Wirtschaftsraum mit einer starken, wissensintensiven Industrie. Mit der Digitalisierung verändern sich Produktions- und Arbeitsformen (z.B. Industrie 4.0, Coworking) aber auch die Anforderungen an die Planung und das Management attraktiver Unternehmensstandorte. Gleichzeitig führt das…