Bachelorarbeit gewinnt Siemens Excellence Award

Die beiden OST-Informatikstudenten Severin Dellsperger und Julian Klaiber wurden für ihre Bachelorarbeit mit dem regionalen Siemens Excellence Award ausgezeichnet. Sie überzeugten die Jury mit ihrer Arbeit zu «Segment Routing Service Programming». Eine zukunftsweisende Lösung, die die Arbeit von Service-Providern und Firmen beeinflussen wird.

Eine Bachelorarbeit, die nicht nur in der Theorie überzeugt: Die beiden Informatikstudenten Severin Dellsperger und Julian Klaiber gewinnen mit ihrer Arbeit zum Thema «Segment Routing Service Programming» den mit 4 000 Franken dotierten, regionalen Siemens Excellence Award und sind damit für den mit 10 000 Franken dotierten nationalen Siemence Award 2022 nominiert. Im Rahmen ihrer Arbeit entwickelten die beiden eine Applikation, die die Einfügung von Netzwerkdiensten in das Routing von Datenpaketen von einer Quelle zu einem Ziel deutlich vereinfacht.

Für mehr Effizienz

«Unsere Intention mit dieser Arbeit war es aufzuzeigen, dass es mit unserer Applikation möglich ist, Netzwerkservices zukünftig dynamischer sowie effizienter in modernen Netzwerken einzubinden und anzusteuern», sagt Julian Klaiber. Dies könne in Zukunft, z.B. für Telekommunikationsunternehmen, von grossem Nutzen sein, um Kosten zu reduzieren und diverse Netzanforderungen zu automatisieren. Segment Routing (SR) ist konkret ein Mechanismus, mit dem der Quell-Router (Source-Router) spezielle Informationen, in Bezug darauf, wie das Paket zu seinem Ziel geroutet werden soll, einfügen kann. Durch SR ist es überhaupt möglich, Servicefunktionen wie Firewalls, IDS-IPS und zukünftig auch DDOS Protection, Antivirus Scanners, effizient anzusteuern.

Von der Theorie in die Praxis

Mit ihrer Arbeit haben die beiden OST-Informatikstudenten eine Anwendung, die in der Theorie bereits beschrieben wurde, umsetzbar gemacht. «Aktuell würde es in der Praxis einsetzbar sein. Es handelt sich jedoch zum jetzigen Zeitpunkt um einen <Proof of Concept>.», sagt Severin Dellsperger. Das bedeutet, dass sie mit ihrer Arbeit wissenschaftliche Resultate in eine Anwendung umgesetzt haben und nahe dran sind, sie auch wirtschaftlich zu realisieren. Gemäss Dellensperger gäbe es jedoch noch wichtige Komponenten für die Umsetzung, die noch in der Entwicklung seien. Dabei handelt es sich um das benötigte Softwaresystem und die Images der verwendeten Router, die erst in den kommenden Jahren auf den Markt kommen werden.

Ihre Erfolgreiche Bachelorabreit haben die beiden zusammen mit Prof. Laurent Metzger des INS Instituts für vernetzte Systeme erarbeitet, der auch das Thema an sie herangetragen hat. Die Technologie war für die zwei Studenten noch komplettes Neuland, das Potenzial haben sie jedoch sofort erkannt. Mit der Bachelorarbeit stehen Severin Dellsperger und Julian Klaiber nun in den Startlöchern und sind bereit, die IT-Welt mit ihrer Lösung ein Stück Richtung Zukunft zu bewegen.

 

Zur Medienmitteilung von Siemens

 

Alle News

Bachelorarbeit gewinnt Siemens Excellence Award

Die beiden OST-Informatikstudenten Severin Dellsperger und Julian Klaiber wurden für ihre Bachelorarbeit mit dem regionalen Siemens Excellence Award ausgezeichnet. Sie überzeugten die Jury mit ihrer Arbeit zu «Segment Routing Service Programming». Eine zukunftsweisende Lösung, die die Arbeit von Service-Providern und Firmen beeinflussen wird.

Eine Bachelorarbeit, die nicht nur in der Theorie überzeugt: Die beiden Informatikstudenten Severin Dellsperger und Julian Klaiber gewinnen mit ihrer Arbeit zum Thema «Segment Routing Service Programming» den mit 4 000 Franken dotierten, regionalen Siemens Excellence Award und sind damit für den mit 10 000 Franken dotierten nationalen Siemence Award 2022 nominiert. Im Rahmen ihrer Arbeit entwickelten die beiden eine Applikation, die die Einfügung von Netzwerkdiensten in das Routing von Datenpaketen von einer Quelle zu einem Ziel deutlich vereinfacht.

Für mehr Effizienz

«Unsere Intention mit dieser Arbeit war es aufzuzeigen, dass es mit unserer Applikation möglich ist, Netzwerkservices zukünftig dynamischer sowie effizienter in modernen Netzwerken einzubinden und anzusteuern», sagt Julian Klaiber. Dies könne in Zukunft, z.B. für Telekommunikationsunternehmen, von grossem Nutzen sein, um Kosten zu reduzieren und diverse Netzanforderungen zu automatisieren. Segment Routing (SR) ist konkret ein Mechanismus, mit dem der Quell-Router (Source-Router) spezielle Informationen, in Bezug darauf, wie das Paket zu seinem Ziel geroutet werden soll, einfügen kann. Durch SR ist es überhaupt möglich, Servicefunktionen wie Firewalls, IDS-IPS und zukünftig auch DDOS Protection, Antivirus Scanners, effizient anzusteuern.

Von der Theorie in die Praxis

Mit ihrer Arbeit haben die beiden OST-Informatikstudenten eine Anwendung, die in der Theorie bereits beschrieben wurde, umsetzbar gemacht. «Aktuell würde es in der Praxis einsetzbar sein. Es handelt sich jedoch zum jetzigen Zeitpunkt um einen <Proof of Concept>.», sagt Severin Dellsperger. Das bedeutet, dass sie mit ihrer Arbeit wissenschaftliche Resultate in eine Anwendung umgesetzt haben und nahe dran sind, sie auch wirtschaftlich zu realisieren. Gemäss Dellensperger gäbe es jedoch noch wichtige Komponenten für die Umsetzung, die noch in der Entwicklung seien. Dabei handelt es sich um das benötigte Softwaresystem und die Images der verwendeten Router, die erst in den kommenden Jahren auf den Markt kommen werden.

Ihre Erfolgreiche Bachelorabreit haben die beiden zusammen mit Prof. Laurent Metzger des INS Instituts für vernetzte Systeme erarbeitet, der auch das Thema an sie herangetragen hat. Die Technologie war für die zwei Studenten noch komplettes Neuland, das Potenzial haben sie jedoch sofort erkannt. Mit der Bachelorarbeit stehen Severin Dellsperger und Julian Klaiber nun in den Startlöchern und sind bereit, die IT-Welt mit ihrer Lösung ein Stück Richtung Zukunft zu bewegen.

 

Zur Medienmitteilung von Siemens