Gesunder Lifestyle für den Hund

Lässt sich die Idee für ein neues Hundegetränk umsetzen? Mit dieser Frage beschäftigten sich die Studierenden des MAS Corporate Innovation Management am Institut für Innovation, Design und Engineering der OST. Von Produkttests über Recherchen bis zum Logo unterzogen sie die Idee einem Innovationscheck. Das Ergebnis: die Gründung eines Start-ups und der Launch von Dog-Soda.

Für seine Aus- und Weiterbildungslehrgänge in Innovationsmanagement ist das Institut für Innovation, Design und Engineering (IDEE) immer auf der Suche nach neuen Projekten. «Beim Kaffee erzählte mir Christoph Lanter von seiner Idee für ein neuartiges Hundegetränk», erinnert sich Thomas Utz, Co-Leiter des IDEE. Also erhielten die Studierenden des MAS Corporate Innovation Management den Auftrag, die Umsetzbarkeit zu prüfen. Parallel dazu startete das IDEE einen von Innosuisse geförderten Innovationscheck.

Den Hunden schmeckt’s

Zusammen mit einer auf Nahrungsergänzungsmittel für Hunde spezialisierten Firma in Deutschland hatte Ideengeber Christoph Lanter ein wasserlösliches Pulver auf Basis der Spirulina-Alge entwickelt. Die Studierenden führten die Produkttests gleich mit 80 Hunden durch, das Resultat: 60% bevorzugten das Wasser mit Geschmack. Eine Vorliebe für eine der drei Geschmacksrichtungen – Lachs, Rind und Leberwurst – liess sich allerdings nicht erkennen. Als Nächstes identifizierten die Studierenden mögliche Lieferanten und recherchierten Möglichkeiten zur Abfüllung. Und in verschiedenen Workshops entwickelten sie knapp 300 Produktnamen und Logos. Mithilfe eines Wettbewerbs wurden dann Name und Logo bestimmt.

Seit Ende Februar ist Dog-Soda online erhältlich, ganz nach dem Community-Gedanken können die Hundehalter auch Fotos ihrer Lieblinge auf der Website (www.dog-soda.com) posten. Zudem setzen die Auftraggeber auf Nachhaltigkeit: nicht nur bei der Herstellung und Verpackung, sondern auch beim Verkaufsmodell. Ein erstes Probierset ist gratis, um sicher zu sein, dass die Bestellungen den Hunden schmecken und nicht im Abfall landen.

Studierende schafften Entscheidungsgrundlage

Das Ergebnis der Projektarbeit im MAS Corporate Innovation Management und des Innovationschecks des IDEE war ein 200-seitiger Bericht als Entscheidungsgrundlage. Für Christoph Lanter und seine Partner bedeutete er den Startschuss zur Gründung des Start-ups «pet-soda AG» und der Lancierung von Dog-Soda auf dem Schweizer und deutschen Markt. «Das Innovationsprojekt hat uns geholfen, das Investitionsrisiko abzuschätzen. Ohne das Projekt und den Innovationscheck hätten wir uns nicht an die Umsetzung getraut», sagt Christoph Lanter. «Der Prozess mit den Studierenden war sehr fruchtbar. Sie haben Ideen präsentiert, auf die wir nie gekommen wären.»

Alle News

Gesunder Lifestyle für den Hund

Lässt sich die Idee für ein neues Hundegetränk umsetzen? Mit dieser Frage beschäftigten sich die Studierenden des MAS Corporate Innovation Management am Institut für Innovation, Design und Engineering der OST. Von Produkttests über Recherchen bis zum Logo unterzogen sie die Idee einem Innovationscheck. Das Ergebnis: die Gründung eines Start-ups und der Launch von Dog-Soda.

Für seine Aus- und Weiterbildungslehrgänge in Innovationsmanagement ist das Institut für Innovation, Design und Engineering (IDEE) immer auf der Suche nach neuen Projekten. «Beim Kaffee erzählte mir Christoph Lanter von seiner Idee für ein neuartiges Hundegetränk», erinnert sich Thomas Utz, Co-Leiter des IDEE. Also erhielten die Studierenden des MAS Corporate Innovation Management den Auftrag, die Umsetzbarkeit zu prüfen. Parallel dazu startete das IDEE einen von Innosuisse geförderten Innovationscheck.

Den Hunden schmeckt’s

Zusammen mit einer auf Nahrungsergänzungsmittel für Hunde spezialisierten Firma in Deutschland hatte Ideengeber Christoph Lanter ein wasserlösliches Pulver auf Basis der Spirulina-Alge entwickelt. Die Studierenden führten die Produkttests gleich mit 80 Hunden durch, das Resultat: 60% bevorzugten das Wasser mit Geschmack. Eine Vorliebe für eine der drei Geschmacksrichtungen – Lachs, Rind und Leberwurst – liess sich allerdings nicht erkennen. Als Nächstes identifizierten die Studierenden mögliche Lieferanten und recherchierten Möglichkeiten zur Abfüllung. Und in verschiedenen Workshops entwickelten sie knapp 300 Produktnamen und Logos. Mithilfe eines Wettbewerbs wurden dann Name und Logo bestimmt.

Seit Ende Februar ist Dog-Soda online erhältlich, ganz nach dem Community-Gedanken können die Hundehalter auch Fotos ihrer Lieblinge auf der Website (www.dog-soda.com) posten. Zudem setzen die Auftraggeber auf Nachhaltigkeit: nicht nur bei der Herstellung und Verpackung, sondern auch beim Verkaufsmodell. Ein erstes Probierset ist gratis, um sicher zu sein, dass die Bestellungen den Hunden schmecken und nicht im Abfall landen.

Studierende schafften Entscheidungsgrundlage

Das Ergebnis der Projektarbeit im MAS Corporate Innovation Management und des Innovationschecks des IDEE war ein 200-seitiger Bericht als Entscheidungsgrundlage. Für Christoph Lanter und seine Partner bedeutete er den Startschuss zur Gründung des Start-ups «pet-soda AG» und der Lancierung von Dog-Soda auf dem Schweizer und deutschen Markt. «Das Innovationsprojekt hat uns geholfen, das Investitionsrisiko abzuschätzen. Ohne das Projekt und den Innovationscheck hätten wir uns nicht an die Umsetzung getraut», sagt Christoph Lanter. «Der Prozess mit den Studierenden war sehr fruchtbar. Sie haben Ideen präsentiert, auf die wir nie gekommen wären.»