Bewegung während einer Tumortherapie

Bewegung und sportliche Aktivität sind seit Jahren zentrale Bausteine in der Behandlung von onkologischen Erkrankungen. Körperlich aktiv zu sein bei einer Krebserkrankung zeigt für den Betroffenen einen evidenzbasierten Nutzen entlang des gesamten Behandlungsweges: für die Linderung von Symptomen und Nebenwirkungen, insbesondere von Fatique (ungewöhnliche Müdigkeit), der Förderung der kognitiven Funktionen und der Verbesserung der Lebensqualität sowie langfristig gedacht des Gesamtüberlebens. Dennoch erreichen die bisherigen Bewegungsprogramme nicht alle Betroffene.

Pflegende können in enger Zusammenarbeit mit Physio-, Ergotherapeutinnen und Therapeuten sowie Ärztinnen und Ärzte eine wichtige Rolle einnehmen, um die Betroffene zu körperlicher Aktivität zu ermutigen und um Bewegung direkt in die Patientenversorgung zu integrieren.