Forschung

Wir nutzen Forschungsprojekte zur tiefgründigen Bearbeitung innovativer neuer Ansätze. Hierbei entwickeln wir technisch oder konzeptionell neuartige Lösungen mit dem Ziel, gesellschaftlichen oder sozialen Nutzen zu generieren. Mit unserem breiten Methodenspektrum stärken wir die Innovationsfähigkeit von Menschen, Organisationen und Gesellschaften.

Hier erhalten Sie einen Einblick in ausgewählte aktuelle Forschungsprojekte.

Neue Wege in der Partizipation durch Citizensourcing

Der Informationsstand der Bevölkerung zu lokalpolitisch anstehenden Entscheidungen sinkt. Gleichzeitig steigt die Komplexität kommunaler Herausforderungen. Eine stärkere Zusammenarbeit zwischen Bevölkerung, Vereinen, Institutionen, lokaler Wirtschaft und Gemeindepolitik/-verwaltung wird wichtiger. Doch wie kann eine Gemeinde das grosse Potenzial an innovativen Ideen, das in all den Köpfen der Einwohnerinnen und Einwohner schlummert, am besten nutzbar machen? Partizipationsverfahren – ob analog oder digital – beschränken sich bisher entweder auf ein bestimmtes Projekt oder eine bestimmte Zeitperiode oder es bleibt bei der vagen Ideensammlung. Das will dieses Projekt ändern: Gemeinsam mit den beteiligten Gemeinden soll ein transparenter, verbindlicher und verstetigter Prozess entwickelten werden, wie Einwohnerinnen und Einwohner, aber auch andere Akteure, sich jederzeit auf einfache Art und Weise mit Ihren Ideen, Wünschen, Anregungen oder konkreten Projektvorschlägen bei der Gemeinde einbringen können.

Nachhaltig finanzierbares Wohneigentum

Das Stockwerkeigentum ist eine Schweizer Besonderheit. Seit ihrer Verankerung im Gesetz 1965 nimmt es stetig zu. In den 1990er Jahren erlebte es einen wahren Boom, und der Trend hält auch heute an. Zwar wird Wohneigentum dank dieser Wohnform erschwinglicher. Allerdings birgt sie auch einige Probleme, vor allem dann, wenn eine umfassende Sanierung ansteht und es keinen oder einen zu kleinen Erneuerungsfonds gibt. In diesem Fall erlauben es die rechtlichen Bedingungen nicht, dass die Stockwerkeigentümer gemeinsam Fremdkapital für die Sanierung aufnehmen. Die Folge: Die Sanierung bleibt aus und die Liegenschaft verliert damit an Wert. Das Forschungsprojekt «Nachhaltig finanzierbares Wohneigentum» untersucht diese Problematik und konzipiert ein Wohneigentumsmodell, in welchem die Eigentümer bestmögliche finanzielle Sicherheit besitzen, Investoren eine nachhaltige Investitionsmöglichkeit erhalten und keine rechtlichen Hindernisse bestehen. Eine Lebenszyklusplanung der Immobilie dient als Grundlage für eine nachhaltige Investitionsplanung.

Nexus Ecosystem

Agrarprojekte in infrastrukturschwachen Ländern müssen das Unternehmertum ansprechen, damit möglichst viele der 17 Nachhaltigkeitsziele der UNO verfolgt werden. Das NEXUS Konzept von Weconnex AG hat sich ganz der Nachhaltigkeit in den ärmsten Regionen der Welt verschrieben. Doch die Finanzierung der Projektentwicklung bis hin zur Überprüfung der Machbarkeit stellt eine grosse Herausforderung dar. Mit dem von Innosuisse unterstützten Projekt entwickelt das IDEE-OST zusammen mit dem Projektpartner Weconnex AG sowie den Industriepartnern Bühler Group und Renergon AG das NEXUS Ecosystem. Das Geschäftsmodell sieht vor, die Entwicklung von realisierbaren NEXUS Projekten unter Einbindung von Industrieunternehmen, Bildungsinstitutionen und innovativen Finanzierungsinstrumenten zu ermöglichen. Je mehr NEXUS Projekte umgesetzt werden, umso grösser ist der Beitrag an eine nachhaltige Entwicklung in den ärmsten Regionen dieser Welt – sozial, ökologisch und ökonomisch.

Zur Projekt Website

Wiederverwendbare Wohnmodulbauten

In der Schweiz ist die Anzahl der sanierungsbedürftigen Wohnobjekte sehr gross. Die Umsetzung erfolgt allerdings oft zögerlich. Nicht zuletzt, weil grosszyklische Sanierungen mehrheitlich dazu führen, dass Mieter (temporär) ausziehen müssen. Nebst dem grossen organisatorischen Aufwand und deren Kostenfolgen müssen sich die Immobilienbesitzerinnen und -besitzer auch die Frage stellen, wie die sozialen Herausforderungen ihrer Mieterschaft bestmöglich gelöst werden können. Hier setzt das Forschungsvorhaben an, indem es eine ganzheitliche Konzipierung und prototypische Umsetzung wiederverwendbarer Wohnmodulbauten aus Schweizer Holz für die temporäre Nutzung im Zusammenhang mit grosszyklischen Gebäudesanierungen oder brachliegenden Arealen adressiert.

Zur Projekt Website

Swiss Bike Experience

Fahrradfahrerinnen und -fahrer in der Schweiz sollen beim Kauf und während der Nutzung zukünftig durch die schweizerischen Velohersteller und Fachhändler gezielter unterstützt werden. In Zusammenarbeit mit der Komenda AG und der Tour de Suisse Rad AG wird in diesem Innosuisse-Projekt ein Portal konzipiert und prototypisch umgesetzt, über welches Velofahrer, Fachhändler, Hersteller und Dienstleister online und offline interagieren können. Über das Portal soll bestehendes Wissen über die Kunden und Produkte allen Beteiligten zur Verfügung gestellt werden und die Vorteile des Schweizer Velos gezielt genutzt werden.

Zur Projekt Website

SaaS-Instrument zur Markenentwicklung 

Grössere Unternehmen sind mit der Herausforderung konfrontiert, das abstrakte Markenidentitäts-Wissen für alle Mitarbeitenden verständlich zu machen. Kleinere und mittlere Unternehmen haben oft bereits beim Definieren der Markenidentität hohen Unterstützungsbedarf. Hier will Frontify eine Lösung bieten. Gerade heute im hochdynamischen Umfeld ist eine starke Marke sowohl für den Produkt- und Diensleistungsabsatz als auch im 'War for Talents' ein entscheidender Vorteil. Deswegen beschäftigt sich die Frontify AG gemeinsam mit den Forschungspartnern IDEE-OST und IKM-HSLU mit der Frage, wie eine digitalisierte Markenidentitätserfassung Unternehmen in der Markenstärkung unterstützen kann? 

Making Erprobung an Volksschulen

Wie kann Kreativität, Kritische Denken, Kollaboration und (digitale) Mündigkeit bei Schülerinnen und Schülern in der Volksschule gefördert werden? Im Auftrag des Amts für Volksschule (Kanton Thurgau) erproben das IDEE-OST und die Pädagogische Hochschule Thurgau mit fünf Pilot-Schulen im Kanton Thurgau, inwiefern sich MakerSpaces als schulische Lernumgebung für ein zukunftsgerichtetes Lehren und Lernen bewähren. MakerSpaces gelten als innovative Lernumgebungen für eigenverantwortliches, kreatives und kollaboratives Arbeiten mit analogen und digitalen Technologien. In Wirtschaft und Gesellschaft wird dieses Potenzial schon länger erfolgreich für Innovationsförderung, designorientierte sowie interdisziplinäre Produktentwicklung und für Initiativen zum Social Entrepreneurship eingesetzt. Das dreijährige Projekt hat zum Ziel, Erkenntnisse für deren Übertragbarkeit in den Volksschulkontext zu gewinnen und Umsetzungshilfen für interessierte Schulen zu entwickeln.

Entdecken Sie die Publikationen des IDEE.

Zu den Publikationen

Dienstleistung

Geht der Absatz Ihrer Produkte zurück? Gibt es in Ihrem Unternehmensumfeld entscheidende Veränderungen, mit denen Sie nicht richtig umzugehen wissen? Passen die Strukturen Ihres Unternehmens nicht mehr ganz zu den Anforderungen der heutigen Zeit, aber Sie wissen noch nicht, wie Sie diese verändern können? Immer wenn es um Neuerungen und Veränderungen geht, geht es um Innovation, unsere Kernkompetenz.

Die heutige Zeit hat uns vor die Herausforderung gestellt, unsere Kreativworkshops in den digitalen Bereich zu verlagern. Mittlerweilen konnte unser Team ein Jahr lang experimentieren und einen vielfältigen Erfahrungsschatz im Bereich digitale Projekte und Workshops aufbauen.

Gerne teilen wir unser Wissen mit Ihnen.

Kontaktieren Sie uns und erfahren Sie mehr

Was auf den ersten Blick nach Legospielen für Erwachsene klingt, ist eine wissenschaftlich-fundierte und in der Praxis erprobte Methode, um neue Perspektiven, Lösungsszenarien und Ideen zu entwickeln. Das Spiel ist ein besonders produktiver Entwicklungsprozess, in welchem sich alle Teilnehmenden stark engagieren. Mit der Lego Serious Play Methode bieten wir ein Format, das entgegen den bekannten Techniken wie Brainstorming oder Mind-Mapping, ihre Gedanken in metaphorischen Modellen nachbildet und die Zusammenarbeit im Team fördert.

Kontaktieren Sie uns und erfahren Sie mehr

Gamification ist der Einsatz von Spiel-Elementen im Nicht-Spiel-Kontext. Überall dort, wo Engagement gefordert ist, können Spiel-Elemente tiefgreifende Motivationsprozesse unterstützen. Mit dem oberflächlichen Einsatz von Punkten, Abzeichen und Ranglisten hat richtig eingesetztes Gamification wenig zu tun. Es geht vielmehr um spielerisches Feedback zur Kompetenzentwicklung, um Beziehungserleben im Wettbewerb oder in der Kooperation und um Storytelling. Und es geht darum, unterschiedlichen Typen von Menschen Spass zu ermöglichen. Erleben Sie, wie Gamification als Methode im Unternehmensumfeld eingesetzt werden kann.

Kontaktieren Sie uns und erfahren Sie mehr

Das visuelle Denken hilft, neue Ideen zu entwickeln, Komplexitäten zu begreifen und Sachverhalte zu kommunizieren. Der Visual Thinking Workshop vermittelt in einfacher Form innerhalb eines Tages die grundlegenden Fähigkeiten, Gedachtes visuell zu Papier zu bringen und unser visuelles Denkvermögen zu nutzen. Dabei richtet sich der Workshop ausdrücklich auch an Nicht-Zeichnende beziehungsweise an jene Personen, die sich selbst als solche bezeichnen.

Kontaktieren Sie uns und erfahren Sie mehr

Mit dem Innovation Day bieten wir Ihnen Einblicke in bewährte Innovationswerkzeuge entlang des designgetriebenen Innovationsprozesses. Die Ziele und Inhalte des Innovation Day können, je nach Bedürfnis und Wunsch des Kunden, unterschiedlichste Ausprägungen haben. So kann der Innovation Day einerseits, ähnlich wie eine Schulung, einen informativen Charakter haben. Andererseits kann ein Innovation Day aus einem Innovationsprozess bestehen, der durch uns geführt und begleitet wird, mit dem Ziel gemeinsam konkrete Resultate zu erarbeiten.

Kontaktieren Sie uns und erfahren Sie mehr

Kürzer werdende Innovationszyklen und die zunehmende Vernetzung von Technologien zwingen viele Unternehmen in einen Innovationswettbewerb, der hohe Aufwände verursacht. Inkrementelle Innovation reicht in der Regel nicht mehr aus, um sich nachhaltig vorteilhaft zu positionieren. Hierfür werden radikale und disruptive Innovationen nötig, die Kosten und Risiken mit sich bringen.
Cross-Innovation umschreibt die Übertragung von Lösungen fremder Branchen auf eigene Innovationsherausforderungen. In der praktischen Anwendung des Ansatzes lassen sich zwei verschiedene Umsetzungsformen unterscheiden: zum einen der Transfer von Know-how und Lösungsansätzen durch Branchenanalogien, zum anderen die Innovationsentwicklung in branchenübergreifenden Kooperationen.

Kontaktieren Sie uns und erfahren Sie mehr

Vereinfachte Abbildungen unserer subjektiv wahrgenommenen Aussenwelt helfen uns dabei, die durch die Sinnesorgane aufgenommenen grossen Informationsmengen zu bewältigen und effiziente Entscheidungen zu fällen. Diese sogenannten Mentalen Modelle und die daraus resultierenden Bauchentscheidungen sind überlebenswichtige Superzeichen und Orientierungshilfen in einer komplexen Welt.
Im Workshop wird das Entscheiden anhand des «Innovation Project Canvas» vorgestellt und durchgespielt. Dieses von five i’s innovation consulting gmbh entwickelte Instrument orientiert sich an den Grundprinzipien des verbreiteten Business Modell Canvas von A. Osterwalder und erweitert diese um einen klaren, strukturierten Prozess. Letzterer ermöglicht es, innerhalb von wenigen Stunden aus Ideenfragmenten durchdachte Konzepte zu machen.

Kontaktieren Sie uns und erfahren Sie mehr

Do it yourself

Erhöhen auch Sie Ihre Innovationsfähigkeit mit unseren kostenlosen Vorlagen und Downloads.

Downloads & Produkte

Interesse?

Haben Sie eine unternehmerische Herausforderung, die einen ganz neuen Ansatz fordert? Suchen Sie eine Forschungskooperation mit einem Macherinstitut?

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf.