Prof. Dr. Stefan Nertinger

IFU Institut für Unternehmensführung Kompetenzzentrum Strategie und Management

+41 58 257 14 51stefan.nertinger@ost.ch

Kompetenzfelder

  • Strategie
  • Digitale Transformation
  • Data driven Business
  • Advisory, Consulting, Mentoring, Sparring
  • Nachhaltigkeit

Curriculum Vitae

  • 9+ Jahre: (Senior) Consultant und Freelancer: Management- Strategieberatung, Management ad-interim
  • 9+ Jahre: Dozent, Lehrbeauftragter, Wissenschaftlicher Mitarbeiter
  • 1+ Jahr: Wissenschaftlicher Referent und Projektmitarbeiter (Freelancer)
  • Diverse Praktika im IT-Service/Hosting (Prozessrestrukturierung), CSR eines Pharmaunternehmens, Market Research im Bereich Erneuerbare Energien

2004 - 2009 Studium der Betriebswirtschaftslehre an den Universitäten Augsburg (DE) und Wirtschaftsuniversität Athen (GR) - Abschlüsse: Diplom-Kaufmann und Bsc. Business Administration
2014 Promotion zum Dr. rer. pol. (summa cum laude) an der Universität Halle-Wittenberg (DE)

Kompetenzprofil

  • Strategieentwicklung und Strategieprozess  Die professionelle Begleitung und erfahrene Moderation des Strategieprozesses sind wesentliche Determinanten für dessen Effektivität. Je unsicherer das Umfeld, desto relevanter eine klare Strategie, welche den Blick über bestehende Branchengrenzen hinaus wirft und (zukünftige) Kundenbedürfnisse in den Mittelpunkt stellt. Begleitung und Moderation von Strategieworkshops
  • AI / KI als Treiber der Strategie  Welche Auswirkungen haben datengetriebene Technologien auf das Geschäftsmodell und die strategische PositionierungTechnologien sind die massgeblichen Treiber der Veränderungen des Wettbewerb und des Kundenverhaltens. Sie ermöglichen neue Geschäftsmodelle, Services und Ecosysteme und radieren bestehende gleichwohl aus. Die Analyse und der strategische Weitblick sind entscheidend - auch gemeinsam im (OST) Netzwerk mit den Kollegen aus dem Maschinen(learning)raum: denn Technologie und Strategie sind das Traumpaar für den Erfolg von morgen. 
  • Nachhaltigkeit und Nachhaltigkeitsstrategie Sprechfähigkeit im Bereich Nachhaltigkeit wird essentiell und ist schon heute vielerorts Eintrittskarte zu Kunden, Ausschreibungen und gesellschaftlicher Akzeptanz. Ich begleite das Thema seit 2007 und helfe Unternehmen bei der Analyse der Notwendigkeit (Umfang, Flughöhe), der Entwicklung der Nachhaltigkeitsstrategie und der Umsetzung als Managementsystem. Ziele sind stets das Ergreifen strategischer Chancen und die systematische Reduktion von Risiken. 
  • Radikal neu - Inputs und Advisory für innovative Strategien  Lernen von anderen Branchen in Kombination mit der strategischen Analyse von Trends. Was in KI und Data Science Alltag ist, bietet enormes Potenzial für die Strategieentwicklung: Strategic Patterns (Recognition und Transfer) Beispiele:  Warum Omnichannel-Retailstrategien für Fitnessstudios strategisch relevant sind (werden)? Welche Rolle ethnische Handytarife für eine Bäckerei spielen (werden)? Warum das Plus in Disney+ für Weiterbildungsangebote an Hochschulen strategisch relevant ist (wird)? 
  • Exit Strategien für Etablierte (Nachfolgeregelung) als Workshops und Beratungsmandate: jenseits von Finanzen und Recht stellen sich strategische Fragestellungen zwischen dem heute und dem Punkt der Unternehmens(ab-/über)gabe. Eine klare Strategie in welcher Form und Verfassung in Abhängigkeit des Empfängers das Unternehmen übergeben soll ist zentral. Hier finden Methoden aus der Start-up Bewertung und Strategieentwicklung Anwendung. 
  • Ad-interim Management in den Bereichen Business Development, Strategie, Strategieprojekte
  • C-Level Sparring in den Bereichen Strategie und Unternehmensentwicklung 

Lehrtätigkeit

  • BWL 1 - Wirtschaftsingenieur
  • Sustainable Management - Master 
  • Strategisches Management (Betriebsökonomie)
  • Strategie und Management CAS BWL (Weiterbildung)
  • Praxisprojekte 1 und 2 sowie internationale Praxisprojekte JCSP und CPIM

Projekte

Ausgewählte Forschungprojekte
Pop Up City - digitale Intelligenz für städtischen Handel (Innossuisse): https://www.ost.ch/de/forschung-und-dienstleistungen/wirtschaft/ifu-institut-fuer-unternehmensfuehrung/pop-up-city

  • https://www.tagblatt.ch/ostschweiz/stgallen/damit-sich-die-einkaufsmeile-im-stgaller-stadtzentrum-nicht-leert-ld.1031830
  • https://www.tagblatt.ch/ostschweiz/stgallen/mit-daten-die-innenstadt-retten-ld.1047655

Swiss Bike Experience (Innosuisse): https://swiss-bike-experience.ch/
Know the flow! Unique Footfall Information as USP in Payment and PropTech: Data Science Projekt im Bereich Location Intelligence und digitaler Mehrwertservices für Retailer  
Verschiedene Beratungsprojekte im Bereich Strategie, Geschäftsmodelle, strategischer Vertrieb und Wachstum
Einblicke & Impressionen:

  • https://www.nzz.ch/themen-dossiers/x-days/orientierung-im-neuen-normal-ld.1571768
  • https://stories.post.ch/de/facetoface/meinungen/unternehmen-muessen-etwas-bieten-was-online-nicht-zu-haben-ist
  • https://substanz.fhsg.ch/substanz-02-2019/brennpunkt/pop-up-stores/
  • https://www.tagblatt.ch/wirtschaft/corona-treibt-die-digitalisierung-an-ld.1210378
  • https://www.facebook.com/nzz.xdays/posts/wie-werden-wir-in-10-jahren-einkaufen-tauchen-sie-mit-dem-artikel-von-singularit/2863104980407994/
  • https://www.tagblatt.ch/ostschweiz/ostschweiz-besorgniserregend-ladensterben-experte-sieht-vor-allem-fuer-grenznahe-orte-schwarz-ld.1015302
  • https://www.tagblatt.ch/ostschweiz/stgallen/gute-noten-fur-die-grossen-ld.1042314
  • https://www.tagblatt.ch/ostschweiz/shopping-center-die-apokalypse-kann-warten-ld.1029291

Referate

NERTINGER, S. (2020). Face2Face: Where to Be?. NZZ X-Days, Interlaken; NZZ Mediengroup; Swiss Economic Forum.
NERTINGER, S. (2019). Pop Up Retail, gekommen um zu bleiben?. BernExpo Group, Bern (20.08.2019).
NERTINGER, S. (2019). Stationärer Handel in der Ambulanz - Von Black Fridays und Pink Ladies. Gewerbeverband St.Gallen (15.03.2019).

  •        https://www.gewerbestadtsg.ch/news/stationaerer-handel-in-der-ambulanz-40.html

NERTINGER, S. (2018). Pop Up Retail - der vierte Standort?. Retail Forum Switzerland, Zürich (07.11.2018).
NERTINGER, S. (2015). Carbon Communications am Beispiel eines Biomasse-Heizkraftwerkes. Qualitäten der Nachhaltigkeitskommunikation, Hochschule der populären Künste, Berlin (30.01.2015).
NERTINGER, S. (2015). Nachhaltigkeitsmanagement und THG-Bilanzierung eines Biomasse-HKW am Beispiel der Prolignis GmbH. RENEXPO, Augsburg (02.10.2015).
NERTINGER, S. (2015). Strategisches Nachhaltigkeitsmanagement und Integriertes Reporting. RENEXPO, Augsburg (02.10.2015).

Weitere Angaben

Auszeichnungen

  • 11-2011: Förderpreis Wissenschaft 2011 der Gregor-Louisoder Umweltstiftung, verliehen am 30.11. 2011 in München (umweltstiftung.com, dotiert mit 5000 Euro)
  • 01-2015: Verleihung der Luther Urkunde der Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg zur Auszeichnung der besten Promotionen eines Jahrgangs

Monografien

  • NERTINGER, S. (2015). Carbon and Material Flow Cost Accounting. Springer Fachmedien, Wiesbaden.
  • NERTINGER, S. (2010). Methoden des Carbon Footprintings zur Beurteilung der Nachhaltigkeit. VDM Fachverlag, Saarbrücken.

Artikel & Beiträge
NERTINGER,S., FRICK,K., EL-ASHKER C.E. (2022): How To Predict A Pop-Up Store – Developing A Data Based Framework For Digitizing The Location Choice Process And Prototyping At The Case Of St. Gallen (Ch). Journal of Applied Business Research (in press). 

  • NERTINGER, S. (2020). Pop-up retail and its patterns – developing a data based framework for digitizing the process according to the 3p impetus. 5th Colloquium on European Research in Retailing (CERR 2020), 01-02.09.2020.
  • NERTINGER, S. (2017). Pop Up Stores als Internationalisierungsstrategie. KMU Magazin, 20 (10), pp. 94-99.
  • BRINKEL, S., CASTRELLON-GUTIERREZ, B., LIERMANN, N., NERTINGER, S. (2016). Nachhaltiger Erfolg – oder Erfolg für Nachhaltigkeit?. In Antes,R.; Müller,M.; Siebenhüner,B. (Eds.), Umweltmanagement im Nachhaltigkeits- und Verhaltenskontext (pp. 99-126). Marburg: Metropolis.
  • NERTINGER, S., WAGNER, B. (2016): Nachhaltigkeit in der deutschen Forstwirtschaft - Handlungsbedarf erkennen, Potenziale nutzen. FTI Sonderausgabe Nachhaltigkeit und Umweltschutz in der deutschen Forstwirtschaft 1:2016, pp. 8-10.
  • NERTINGER, S. (2015). Bridging the GAP: Management und Environmental Accounting und Integriertes Reporting - Carbon and Material Flow Cost Accounting als Best Practice? CARF - Controlling.Accounting. Reporting. Finanzen. 27./28.08.2015, HSLU Luzern.
  • NERTINGER, S. (2015). Carbon and Material Flow Cost Accounting - perspectives of an integration of Carbon Footprint and MFCA., Business Research Conference Istanbul, World Business Institute, 04.-06.06.2015.
  • NERTINGER, S., WAGNER, B. (2011): Carbon Footprint und Carbon Management am Beispiel eines Biomasse-Heizkraftwerkes. Umweltwirtschaftsforum 19(1), pp. 37-47.