Forschungsprojekt

Burnout-Prävention in der Landwirtschaft

Die Themen Burnout und Burnout-Präventionsangebote in der Schweizer Landwirtschaft sind bisher wenig erforscht. Dies, obwohl Personen in der Landwirtschaft häufiger von einem Burnout betroffen sind als der Durchschnitt der Bevölkerung. Es geschieht häufig, dass betroffene Personen Hilfsangebote nicht oder zu spät wahrnehmen. Im Rahmen des Forschungsprojekts wird deshalb untersucht, wie regionale Beratungsangebote gestaltet sein müssen, damit die körperliche, psychische und soziale Situation der betroffenen Landwirt*innen in der Region nachhaltig verbessert wird.

Bei einem Burnout sind die finanzielle Situation der Betriebe, der Freizeitmangel und der Zeitdruck sowie die enge Verflechtung von Arbeit und Familie und damit einhergehende Konflikte zentral.

Zielsetzungen

  • Aufbau eines Netzwerkes von beteiligten Landwirt*innen in der Region Ostschweiz sowie Fachexpert*innen aus der medizinischen, psychologischen und sozialen Beratung.
  • Konzeption und Entwicklung einer anonymisierten Web-Applikation zur einfachen Kontaktaufnahme bei drohenden gesundheitlichen, psychosozialen oder existenziellen Problemen.
  • Pilotierung eines partizipativen Beratungsnetzwerkes, in dem Betroffene, ehemalige Betroffene sowie Fachexpert*innen sich, vermittelt über die anonyme Web-Applikation, austauschen und informieren können.
  • Im Rahmen dieser Pilotierung wird die prototypenhafte Realisierung des Beratungsnetzes evaluiert und schrittweise im Sinne der Beteiligten verbessert.

Laufzeit: 01.01.2021 - 31.12.2022

Kooperation: Bundesamt für Landwirtschaft BLW