Allgemeines Projekt

Möblierung und Aneignung öffentlicher Räume

Der Bereich Gestaltung + Nutzung des Tiefbauamts der Stadt Bern ist durch ein Postulat dazu aufgefordert die Bespielung des öffentlichen Raums durch die städtische Verwaltung zu reflektieren. Dabei soll insbesondere geprüft werden, wie der potenziellen Verdrängung von Personengruppen entgegengewirkt werden könne.

Das IFSAR übernimmt in diesem Reflexionsprozess die Wissenschaftliche Begleitung (Teilprojekt).

Der Reflexionsprozess soll sich auf konkrete Beobachtungen exemplarischer Orte stützen (kleine Schanze, Bahnhofsplatz, Randweg, Weidmattweg). Das Institut Praktiken und Theorien der Künste, Hochschule der Künste Bern (HKB) bearbeitet das Teilprojekt der Beobachtung und Analyse der vier Orte. Reflexionsprozess und Ortsbeobachtungen werden regelmässig miteinander verzahnt.

Laufzeit: 01.07.2019 - 31.07.2020

Kooperation: Stadt Bern, Direktion für Tiefbau, Verkehr und Stadtgrün, vertreten durch das Tiefbauamt der Stadt Bern (TAB)