Forschungsprojekt

Frauen in Verwaltungsräten und Geschäftsleitungen mittelgrosser Unternehmen: Lösungen für eine nachhaltige Förderung

Die Übernahme von Verwaltungsratsmandaten und Geschäftsleistungsfunktionen ist für Frauen nach wie vor besonders herausfordernd. Eine grössere Diversität in der Besetzung von Verwaltungsrat und Geschäftsleitung wäre auch für Unternehmen von Nutzen. Die Professionalität der Vorgehensweise in der Besetzung von Mandaten, aber auch die Vielfalt der möglichen KandidatInnen schwanken aktuell beträchtlich. Je nach Inhaberschaft, Strukturen, gelebter Governance, Branche oder Unternehmensgrösse erfolgt die Suche nach KandidatInnen über die Nutzung des unmittelbaren persönlichen Netzwerkes bis hin zum Einsatz von Beratern. Bereits die Veränderung des Zugangs zu kompetenten KandidatInnen würde in vielen Fällen die Menge an Optionen steigern und zusammen mit einer geeigneten Auswahl verfügbare Frauen-Potenziale besser ausschöpfen.  Mit unserem Projekt wird das Ziel verfolgt, die Besetzung von VR-Mandaten weiter zu professionalisieren und (neue) Wege von Frauen in VR-Gremien zu vereinfachen.  In einem ersten Schritt haben wir die beteiligten Player der Besetzung von VR- und GL-Mandaten befragt und daraus Referenznetzwerke der bestehenden Besetzungspraxis aufgestellt.  Im nun folgenden, zweiten Schritt wollen wir softwaregestützt die bestehenden Netzwerke von „jungen“ Verwaltungsrätinnen erfassen und von Frauen, die aktuell ihr erstes Mandat anstreben. Als Ergebnis des Projektes sollen alternative Profile für VR-Mandate sowie ein Angebot für die Analyse und gezielte Optimierung der Netzwerke von KandidatInnen entwickelt werden.

 

Projektteam: Yosra Tekaya (Director of Operations LHH Schweiz), Dominic Lüthi (Gründer der ersten digitalen Vermittlungsplattform für Verwaltungsräte und Beiräte (w/m) in der Schweiz), Dr. iur. Marcel Würmli (Geschäftsführender Inhaber von Hermes Personalberatung & Executive Search AG sowie NachfolgeTeam AG).

 

Das Eidgenössische Büro für die Gleichstellung von Frau und Mann unterstützt das Projekt mit Finanzhilfen nach dem Gleichstellungsgesetz.