Forschungsprojekt

Standortentwicklung ESP Arth-Goldau

Spätestens mit der NEAT wird der Bahnhof Arth-Goldau zum besterschlossenen Standort im inneren Kantonsteil von Schwyz. Dieses Potential möchten Gemeinde, Region und Kanton besser nutzen. Im ersten Halbjahr 2016 hat das IRAP deshalb ein Vorgehenskonzept erstellt, wie das Bahnhofgebiet bis zur NEAT-Volleröffnung Ende 2020 spürbar vorangebracht werden könnte. Bis Ende 2017 wurde dann unter Einbezug von Stakeholdern und Öffentlichkeit eine gemeinsame Entwicklungsstrategie (Zukunftsbild + Massnahmenplan Nutzung / Erschliessung / Gestaltung) erarbeitet. Ab Mitte 2017 liefen dann verschiedene Umsetzungsprojekte an: So erfolgt mit der NEAT-Volleröffnung im Dezember 2020 erfolgt bereits die Inbetriebnahme des vollständig neu gestalteten Bahnhofplatzes. Und nach komplizierten Vorarbeiten werden im Juni 2020 nun auch die erforderlichen Nutzungsplan-Änderungen für die Bahnhof-Süd-Areale, die neue Groberschliessungsstrasse und den PHSZ/BBZG-Campus öffentlich aufgelegt.

Projektbericht zum Download

 

Projektteam
Prof. Andreas Schneider
 

Projektfinanzierung: Gemeinde Arth

Laufzeit: 01.12.2015 - 31.12.2020

Kooperation: raumplan wirz gmbh, Basel AKP Verkehrsingenieur AG Zürich Basler & Hofmann AG, … ARGEgoldau+, Zug (Gruner Berchtold Eicher, Kamm Architekten) Seiler & Seiler, Zürich Eckhaus AG, Zürich Volkswirtschafts- und Baudepartement Kanton Schwyz REV Rigi-Mythen und