Allgemeines Projekt

Studieren und Covid-19-Bedingungen

Die Entwicklungen um Covid-19 führen seit Frühjahr 2020 zu erheblichen Einschnitten in das Leben vieler Menschen. Im Feld der Sozialen Arbeit stellt sich u.a. die Frage nach den diesbezüglichen Herausforderungen für Studierende. Eine Untersuchung an der OST zeigt, dass das Studium für viele aufwändiger und herausfordernder geworden ist

An der OST – Ostschweizer Fachhochschule sind alle unmittelbar von der Corona-Pandemie betroffen. Neben den Mitarbeitenden haben sich auch die Studierenden mit grossem Engagement auf die aussergewöhnliche Situation eingestellt. Nachdem die Lehrveranstaltungen im Frühjahrssemester ab März 2020 bis zum Ende des Semesters hauptsächlich online stattfanden, wurden zu Beginn des Herbstsemesters im September 2020 wieder Präsenzveranstaltungen durchgeführt. Ab dem 2. November 2020 folgte dann, angesichts der steigenden Fallzahlen, die erneute Umstellung auf Home-LearningEine erste auf den Campus St.Gallen beschränkte Befragung während des Lockdowns im April und Mai 2020 (siehe Kindler, Köngeter & Schmid 2020 sowie Schmid, Köngeter & Kindler 2020) lieferte Hinweise, wie die Studierenden mit der ungewohnten Situation und den veränderten Rahmenbedingungen umgehen. Ziel der Befragung war es, mehr über den Studienalltag unter Covid-19-Bedingungen zu erfahren: Wie geht es den Studierenden? Mit welchen Herausforderungen sind sie konfrontiert? Welche Strategien wenden sie an, um diese aussergewöhnlichen Zeiten zu meistern? Welche Unterstützung wünschen sie sich von ihrer Hochschule und ihrem Studiengang?

Eine zweite Befragung zwischen dem 7. und 23. Dezember 2020 richtete sich an die Bachelor- und Masterstudierenden aller Studiengänge der OST. Somit sind Vergleiche zwischen Studiengängen, Departementen und Standorten möglich. Zusätzlich wurde eine Gruppe von Studierenden der Fachhochschule Nordwestschweiz befragt. Ziel dieser Befragung war es,

  1. ein aktualisiertes Bild in Bezug auf die oben genannten Fragestellungen für alle Studierenden der OST zu erhalten,

  2. die Situation derjenigen Studierenden, die im Frühjahrssemester bereits Erfahrungen mit dem Studieren unter Covid-19-Bedingungen gemacht haben, im Längsschnitt mit ihren aktuellen Erfahrungen zu vergleichen und daraus einen Trend abzuleiten,

  3. die Situation der Studierenden der verschiedenen Studiengänge an der OST untereinander zu vergleichen und

  4. die Situation der Studierenden der Sozialen Arbeit an der OST mit denen an der FHNW zu vergleichen.

Die Ergebnisse der Befragung sollen dazu beitragen, die Situation der Studierendenschaft breit abgestützt beurteilen zu können. Gleichzeitig dienen die Antworten auch dazu, zukünftige Entwicklungen – wie beispielsweise die Herausforderungen, die mit einer Digitalisierung des Lernens für den Alltag der Studierenden mit sich bringt – besser einschätzen zu können.

Projektbericht: Bleibt alles anders

Laufzeit: 01.04.2020 - 30.04.2021