Header Image SPF Kollektortestdach am OST-Campus Rapperswil

Publikation

Entwicklung von Kunststoffkollektoren: Grundlegende Fragestellungen und Ergebnisse eines Forschungsprojektes

Die Fertigung heutiger Flachkollektoren ist noch immer vergleichsweise wenig automatisiert. Die verwendeten Materialien sind vorwiegend Kupfer, Aluminium und Glas, welche insbesondere in jüngster Vergangenheit einer massiven Preissteigerung unterlegen sind. Beide Aspekte, sowohl Materialwahl als auch Fertigungsprozess, bergen daher noch erhebliches Potenzial zur Kostenreduktion.

Die Fertigung heutiger Flachkollektoren ist noch immer vergleichsweise wenig automatisiert. Die verwendeten Materialien sind vorwiegend Kupfer, Aluminium und Glas, welche insbesondere in jüngster Vergangenheit einer massiven Preissteigerung unterlegen sind. Beide Aspekte, sowohl Materialwahl als auch Fertigungsprozess, bergen daher noch erhebliches Potenzial zur Kostenreduktion. Eine Umstellung auf Kunststoffe als Hauptbestandteil von Kollektoren, würde diese beiden Aspekte radikal ändern. Da aber Polymere nicht von vornherein kostengünstige Materialien sind, muss deren Einsatz, insbesondere unter Berücksichtigung der speziellen Produktionstechniken, sorgfältig geplant werden. Aufgrund der - in der Regel - hohen Werkzeugkosten in der Kunststoffverarbeitungstechnik, muss das Kollektordesign für eine Massenfertigung ausgelegt werden. Der Materialeinsatz muss, unter Berücksichtigung der spezifischen Kosten, minimiert werden.

Autorenschaft:
Stefan Brunold, 2010
Ort / Verlag:
20. OTTI Symposium Thermische Solarenergie
zurück